Placenta - Missgunst Und Neid - Cover
Große Ansicht

Placenta Missgunst Und Neid


  • Label: Noizgate Records
  • Laufzeit: 42 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Nur keinen Neid! Placenta können es auch auf deutsch!

Die aus dem Osten Berlins stammende Indie-Death-Metal-Gruppe Placenta (aktuelles Line-up: Sänger Sven Berlin, Bassist Florin Kerber, Drummer Tobias Stein sowie die beiden Gitarristen Daniel Martens und Michael Hoge), liefert mit „Missgunst und Neid“ nicht nur ihren vierten offiziellen Output ab, sondern auch das erste Werk in der 13-jährigen Bandgeschichte, auf dem deutsche Texte zum Einsatz kommen. Merke: Ein bisschen Veränderung kann nie schaden. Doch ein Wechsel von englischen zu deutschen Lyrics ist beileibe kein Pappenstiel, sondern ein stilprägendes Mittel, das genauer beäugt bzw. zu Ohren genommen werden muss.

Der Opener „Schlafe los“ erweist sich gleich einmal als fette Riff-Walze, die mit einem langgestreckten Intro die Spannung auf den deutschen Gesang auf die Spitze treibt. Dann beginnt Sven Berlin mit seinem hasserfüllten Gebrülle, das auf der einen Seite von ungewöhnlich zartbesaiteten und auf der anderen von recht windschiefen Klargesängen durchkreuzt wird. Nichtsdestotrotz ist es mühselig, die deutschen Texte zu verstehen. Ohne Booklet geht da leider nicht viel. Doch dieser Umstand lässt sich verschmerzen, da Placenta neben einigen wenigen rockigen Elementen („Nur die Besten“) meistens auf ein volles Pfund Deathcore- bzw. Death-Metal-Geballer setzen, neben dem die Texte eher unwichtig erscheinen.

Dass der Pressewaschzettel allerdings damit kokettiert, dass Placenta mit diesem Album eine Antwort auf „den allgegenwärtigen tod-produzierten Ami-Trendcore abliefern“ würden, kann dagegen nur bedingt bestätigt werden. Den einzig wirklichen Schlag gegen den vermeintlichen High-Tech-Sound aus Amiland stellt nämlich die Promo-CD dar, die wie ein Känguru im Player springt, was hoffentlich nicht auf die normale Verkaufsversion des Albums zutrifft.

Anspieltipps:

  • Tanzt
  • Baroness
  • Nur die Besten
  • Schwarze Tauben steigen

Neue Kritiken im Genre „Death Metal“
Diskutiere über „Placenta“
comments powered by Disqus