Miles Davis - The Original Mono Recordings - Cover
Große Ansicht

Miles Davis The Original Mono Recordings


  • Label: Columbia/Sony Music
  • Laufzeit: 360 Minuten
Artikel teilen:
9/10 Unsere Wertung Legende
7.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Die ersten neun Columbia-Alben des Jazzmeisters in einer handlichen Box.

Selbst wer als Hörer überhaupt keine Ahnung von Jazzmusik hat, verbindet zumindest den Namen Miles Davis mit diesem Genre, das sich einer sehr speziellen Anhängerschaft erfreut.

Miles Dewey Davis III. kam im Jahr 1926 im amerikanischen Bundesstaat Illinois zur Welt. Sein Elternhaus galt als vermögend, was ihn u.a. dazu privilegierte, als Teenager Musikunterricht und ein eigenes Instrument zu erhalten: Eine Trompete. Schon während seiner Highschool-Zeit nahm Miles Davis erste Angebote an, in Bands zu spielen und auf Tour zu gehen. Sein Studium am New Yorker Musikkonservatorium ließ er als 18-Jähriger früh sausen, weil er die schematische Ausbildung als Einschränkung empfand. Vielmehr trat Davis lieber dem Charlie Parker Quintett bei und absolvierte 1945 seine ersten Plattenaufnahmen.

Schon bald entwickelte Miles Davis Soloambitionen und hatte neben Engagements bei anderen Bands selbst mit wechselnden Formationen Auftritte und Plattenaufnahmen. Doch bedingt durch eine langjährige Drogensucht, verliefen die frühen 50er Jahre für das Ausnahmetalent vergleichsweise auf Sparflamme. Erst mit dem Wechsel vom kleinen New Yorker Label Prestige Records zu Columbia Records im Jahr 1955 begann der steile Aufstieg zu einem der größten Innovatoren der Jazzmusik. Mit Gründung des Miles Davis Quintetts und der Veröffentlichung des „‘Round About Midnight“-Albums (1957), konnte Miles Davis auch kommerzielle Erfolge mit seiner Musik feiern, die ihre Wurzeln im klassischen Swing und Bebop hatte, aber durch die experimentierfreudige Spielweise des Zahnarztsohnes neue kreative Maßstäbe setze.

Bild

Im Laufe seiner fast 50-jährigen Karriere kam Miles Davis auf ca. 125 Studio- und Live-Alben, von denen nun die ersten neun Veröffentlichungen auf dem Columbia-Label in einer kleinen, aber feinen Box wiederveröffentlicht werden. Das passiert natürlich nicht zum ersten Mal. Doch mit diesem preisgünstigen Box-Set, das u.a. den Jazz-Meilenstein „Kind Of Blue“ (08/1959) enthält, können gerade Neueinsteiger einen spannenden Ritt durch die zweite Karrierephase des Trompeters erleben. Die Alben kommen dazu als Mini-Vinyl-Nachbildungen im Original-LP-Design der damaligen Zeit daher. Ergänzt werden diese mit einem informativen 40-seitigen Booklet, das sich mit den Randnotizen der Produktionen befasst und ein aktuelles Essay enthält.

Die Longplayer haben für die Wiederveröffentlichung als Box-Set ihren ursprünglichen Mono-Sound zurückerhalten. Dazu erfolgte in den Battery Studios, New York City, ein neuer Mix sowie ein Remastering durch den Toningenieur Mark Wilder (arbeitete u.a. schon mit Phish, Herbie Hancock, Bob Dylan, Sting und Pat Metheny), der die Original Mastertapes behutsam transferierte und klangtechnisch anpasste. Dadurch erstrahlen die zeitlosen Klassiker der Jazzmusik jetzt wieder in ihrem ursprünglichen Glanz, auch wenn der Mono-Sound für die heutige Generation gewöhnungsbedürftig klingt.

Anspieltipps:

  • Lament
  • All blues
  • Milestones
  • All of you
  • Blue Monk
  • Summertime
  • The pan piper
  • Freddie Freeloader
  • Straight, no chaser
  • Bye bye blackbird
  • I thought about you
  • The meaning of the blues
  • There’s a boat that’s leaving soon for New York

Neue Kritiken im Genre „Jazz“
7/10

Vortex
  • 2018    
Diskutiere über „Miles Davis“
comments powered by Disqus