Bottle Rockets - Bottle Rockets / Brooklyn Side (Re-Release) - Cover
Große Ansicht

Bottle Rockets Bottle Rockets / Brooklyn Side (Re-Release)


  • Label: Blue Rose Records
  • Laufzeit: 145 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
4.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Roots-Rock mit Biss und Haltung: Die Bottle Rockets werden als Pioniere der No-Depression-Bewegung mit einer Großpackung voll mit beherztem, ehrlichem Garagen-Rock gewürdigt.

So hört es sich an, wenn Musiker mit Punk-Hintergrund ihre Liebe zu Southern Rock, Country-Folk und klassischem Rock`n`Roll entdecken. Der Sänger und Gitarrist der Bottle Rockets, Brian Henneman, war vor Bandgründung Roadie und Begleitmusiker bei den ähnlich gelagerten Uncle Tupelo, die sich nach ihrer Auflösung in Wilco und Son Volt aufgespalten haben. Wir haben es bei den Bottle Rockets mit einer der Keimzellen der No Depression-Bewegung zu tun, die Anfang der neunziger Jahre die Kraft, Wucht und Energie des Punk mit der Sensibilität und Wärme des Country verband. Dadurch wurde Country-Rock wieder salonfähig gemacht.

Die Bottle Rockets präsentieren ihren Roots-Sound überwiegend deftig rockend. Selbst wenn sie einen Gang zurückschalten und akustische Passagen einflechten, bleiben sie direkt und ungeschliffen. Ecken und Kanten werden nicht glattgebügelt. Ihre Alltagserlebnisse vertonen sie ausschließlich mit handgemachter Musik. Im Kern benutzen sie dazu zwei Gitarren, Bass und Schlagzeug - die beste Besetzung, um Rock`n`Roll kraftvoll umzusetzen.

Das Label Blue Rose hat jetzt die schwer erhältlichen ersten beiden Veröffentlichungen der Band aus den Jahren 1993 und 1995 neu herausgebracht. Sie wurden klanglich überarbeitet und mit insgesamt 19 Bonus Tracks aufgewertet. Schon das Debütalbum „Bottle Rockets“ bestach durch eine unwiderstehliche Mischung aus ungeschliffenen, spärlich instrumentierten, ländlichen Akustik-Nummern, ursprünglichem Country-Rock und druckvollen, krachenden Rockern.

Mit dem Nachfolger „The Brooklyn Side“ war dem Quartett unter der Regie von Gitarren-Ass Eric Ambel ein kapitales Roots-Rock-Album geglückt, das sich als Genre-Klassiker entpuppte. Etliche der intensiv dargebotenen Songs haben auch den Weg ins Live-Repertoire der Band gefunden. Der Opener „Welfare Music“ beginnt mit Anleihen am Mountain Folk und entwickelt sich dann zu einem strammen Country-Folk-Song. Folk- und Country-Wurzeln treffen hier auf den rebellischen, aufrührerischen Geist des Rock`n`Roll. Das ist eine Haltung, die grundsätzlich für die Musik der Bottle Rockets gilt.

Besonders herauszuheben wären noch „Radar Gun“, ein satter Riff-Rocker mit messerscharfen Gitarren-Attacken sowie „Sunday Sports“ und „Stuck In A Rut“. Hier schimmern die Vorbilder Neil Young & Crazy Horse durch. Der schwergewichtige Sound wird durch mächtige, verzerrte, gleißende, aber präzise gespielte hitzige Gitarren am Brodeln gehalten. „1000 Dollar Car“ sticht mit schleifendem, melodischem Garagen-Rock hervor. Auch der schwungvolle Rock`n`Roll von „Take Me To The Bank“, der clever das „Johnny B. Goode”-Riff von Chuck Berry beleiht, hat es in sich.

Die Bottle Rockets verkörpern den Inbegriff der ehrlichen, hemmungslos drauf los spielenden Garagen oder Bar-Band. Sie haben ein Händchen für geschmeidige, leichtfüßige Melodien, die sie durch eine ruppige, muskulöse Begleitung so in Szene setzen, dass die Musik unverbraucht, unangepasst und flüssig direkt ins Spaß-Zentrum des Gehirns transportiert wird. Egal, ob das Tempo eher zurückhaltend-sämig oder polternd-treibend ist. Fans von Lynyrd Skynyrd, Neil Young & Crazy Horse, Uncle Tupelo, Steve Wynn oder Steve Earle sollten sich einen Gefallen tun und bei diesem Re-Issue der Bottle Rockets reinhören.

Anspieltipps:

  • Welfare Music
  • Radar Gun
  • Sunday Sports
  • 1000 Dollar Car
  • Stuck In A Rut

Neue Kritiken im Genre „Rock“
7/10

Sechs
  • 2018    
Diskutiere über „Bottle Rockets“
comments powered by Disqus