Matt Pryor - Wrist Slitter - Cover
Große Ansicht

Matt Pryor Wrist Slitter


  • Label: Arctic Rodeo Recordings
  • Laufzeit: 28 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
7.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Matt Pryor bewegt sich wieder im alten „Get Up Kids“-Fahrwasser, das er modern aufgehübscht hat.

Das dritte Soloalbum des Sängers und Masterminds der Bands The Get Up Kids und The New Amsterdams unterscheidet sich ziemlich von seinen Vorgängern „Confidence Man“ (2008) und May Day (2012). Diese waren klassische Singer/Songwriter-Alben mit viel Melancholie und Weltschmerz. Nun hat Matt Pryor die Art von Musik für sich wiederentdeckt, die auch The Get Up Kids auszeichnete. Und so präsentiert er auf seinem neuen Album „Wrist Slitter“ rockige, ja fast schon punkige und emotionale Songs, die als Antwort auf eine vorübergehende Sinnkrise im Leben des Künstlers entstanden sind.

Auch wenn die Songs nicht sofort zünden und diese darüber hinaus auch alle ein wenig ähnlich klingen, wächst mit jedem Hördurchgang die Erkenntnis, dass Mr. Pryor seine Kunst dennoch beherrscht, für die er Unterstützung von den The New Amsterdams-Bandkollegen sowie dem Gastsänger Chris Conley (Saves The Day) erhielt. So punktet zum Beispiel das Country-affine Titelstück mit dem Einsatz eines Banjos sowie kurzem Wechselgesang und die düstere Ballade „As Perfect As We'll Ever Be“ fällt durch schwermütige Cello-Klänge auf. „Words Get In The Way“ und „Kinda Go To Pieces“ unterhalten mit treibenden Rhythmen und nachdenklichen Texten, während „If I Wear A Disguise“ und „Say What You Gonna Say“ an Pryors Emo-Punk-Anfänge erinnern. Das zappelige „Won't Speak To Me“ könnten dagegen auch Blink-182 geschrieben haben, während „So Many Questiones“ und There Is No Us“ an den Sound Pryors vorheriger Solowerke gemahnen.

Fazit: Matt Pryor hat seinen Spaß an der Rockmusik wiederentdeckt. Das ist sicherlich nicht verkehrt, auch wenn die vorherigen sehr sanften Alben unterm Strich mehr überzeugen konnten. Mit dieser neuen alten Facette fährt der Sänger und Songschreiber trotzdem gut.

Anspieltipps:

  • Kinda Go To Pieces
  • If I Wear A Disguise
  • As Perfect As We'll Ever Be
  • Won't Speak To Me

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
8.5/10

Rough And Rowdy Ways
  • 2020    
Diskutiere über „Matt Pryor“
comments powered by Disqus