Schandmaul - Unendlich - Cover
Große Ansicht

Schandmaul Unendlich


  • Label: Vertigo/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 59 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Zurück aus den Träumen, verzaubern Schandmaul mit neuen Geschichten.

15 Jahre Bandgeschichte sind ein weiter Weg, auf den Schandmaul inzwischen zurückblicken können. Im letzten Sommer wurde deshalb ausladend Jubiläum gefeiert, nun vermelden sie das achte Studioalbum „Unendlich“. Bereits im Vorfeld wurde der Song „Bunt Und Nicht Braun“ als Single ausgekoppelt und damit die deutlichste Botschaft des Albums der Welt präsentiert. Wie eh und je entführen Schandmaul auf „Unendlich“ sowohl klanglich als auch in ihrer Erzählstruktur in mittelalterliche Welten.

Die Instrumentierung ist einmal mehr eine Mischung aus alten Instrumenten wie Schalmei, Geige und Drehleier - nur eben in der typischen Besetzung einer Rockband. Dadurch entsteht der prägnante Schandmaul-Sound, über dem Thomas‘ Gesang steht und die Geschichten zum Leben erweckt, wobei der Großteil der Titel von fröhlicher Leichtigkeit geprägt ist, die das Tanzbein anregt und sofort ins Ohr geht. Diese Fröhlichkeit ist man von Schandmaul gewohnt. Dafür werden sie von ihren Fans geliebt.

„In Deinem Namen“ schraubt die Geschwindigkeit etwas herunter. Der Song fällt vor allem durch sein ausladendes Intro auf und besticht mit einer ersten Portion Mystik. „Bunt Und Nicht Braun“ ist nicht nur die erste Auskopplung aus dem Longplayer, sondern auch ein deutliches politisches Statement, das für sich selbst spricht. Mit dem Song wird auch wieder an Fahrt aufgenommen und die nächsten Tracks voller guter Laune folgen. Aber auch die verträumte Seite lässt nicht lang auf sich warten. „Baum Des Lebens“ und „Euch Zum Geleit“ schlagen sanfte Klänge an und unterstreichen damit die Vielseitigkeit von Band und Album.

„Saphira“ und „Märchenmond“ sind einmal mehr deutlich erkennbare Buchadaptionen. Während der erste Titel die Drachendame Saphira aus den „Eragon“-Bänden besingt, führt „Märchenmond“ in das gleichnamige Werk von Wolfgang Hohlbein. Auch „Kaspar“ ist einem literarischen Vorbild entnommen und erzählt die Geschichte des Brander Kaspar. Ein Highlight stellt außerdem „Der Teufel“ dar. Das typische Trinklied wird von den Gästen Fiddler´s Green und Georgij Makazaria (Russkaja) unterstützt. Dafür wurde der Refrain extra ins Englische übersetzt, was für Schandmaul eher ungewöhnlich ist.

Alles in allem ist es Schandmaul wieder einmal gelungen, einen starken Longplayer vorzulegen. Die Band ist nicht unverdient eine der größten ihres Genres und schafft es immer wieder, ihren Geschichtensatz zu erweitern. „Unendlich“ wird in keiner Minute langweilig und schafft mit einer Mischung aus Balladen und fröhlichen Titeln einen gleichbleibenden Energielevel, mit dem der Hörer rundum zufrieden sein kann.

Anspieltipps:

  • Tippelbruder
  • Bunt Und Nicht Braun
  • Euch Zum Geleit
  • Der Teufel

Neue Kritiken im Genre „Folk-Rock“
Diskutiere über „Schandmaul“
comments powered by Disqus