Gary Barlow - Since I Saw You Last - Cover
Große Ansicht

Gary Barlow Since I Saw You Last


  • Label: Polydor/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
6.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Feinster Pop von der Insel nun auch endlich in Deutschland – Gary Barlow wieder auf Solopfaden!

Gary Barlow ist einer der erfolgreichsten Musiker und Songwriter Großbritanniens. Er konnte nicht nur als Frontmann der Boygroup Take That zahlreiche Erfolge sammeln, sondern ist auch solo stark unterwegs. 14 Jahre ist sein letzter Longplayer alt, doch schon der erste Höreindruck von „Since I Saw You Last“ zeigt, dass Barlow nichts verlernt hat. In seiner Heimat bereits seit November 2013 erhältlich, darf sich nun auch das deutsche Publikum über den Silberling freuen.

In Großbritannien stand das Album starker Konkurrenz gegenüber und schaffte es so, gegen One Directions „Midnight Memories“ nur auf Platz 2 der Charts. Doppelplatin konnte es dennoch verzeichnen und bessere Verkaufszahlen, als der jüngste Longplayer von Take-That-Kollege Robbie Williams, der in der Vorwoche erschienen war und die Pole Position der Charts gestürmt hatte. Interessanterweise taucht Williams im Opener „Requiem“ als Co-Writer auf.

Mit „Since I Saw You Last“ ist Gary Barlow ein starkes BritPop-Album gelungen. Der Vibe, der Popmusik aus dem Vereinten Königreich so gern mitschwingt, wird vom ersten Ton an deutlich und lässt keine Zweifel aufkommen, wo die Basis der Musik liegt. Die Titel sind nicht nur radiotauglich, sondern gleichzeitig auch sehr eingängig. Darüber hinaus wird für die nötige Abwechslung gesorgt. Von der fröhlichen Midtempo-Nummer „Face To Face“, über eine leichte Portion Swing („God“) bis hin zur zarten Ballade „We Like To Love“, wird nichts vergessen, was das musikalisch im Pop verwurzelte Herz höher schlagen lässt. Auch eine Prise Folk ist zu finden („Let Me Go“), was die musikalische Variabilität nur noch erhöht. Natürlich darf auch Barlows unverwechselbare Stimme nicht vergessen werden, die bei Take That die gewissen Akzente setzt. Warm, gefühlvoll und mit genau der nötigen Stimmbreite, lässt er die Songs mühelos zum Leben erwachen und transportiert damit genau die Stimmungen, die sich auch in den Songtexten finden lassen.

Gary Barlow beweist mit „Since I Saw You Last“, dass er sich nicht unverdient mit gewichtigen Lorbeeren schmückt. Außerdem zeigt er, dass Pop weder übertriebene elektronische Elemente benötigt, noch komplett in Richtung Folk abdriften muss, um tatsächlich zu funktionieren und gleichzeitig frisch genug für den heutigen Musikmarkt zu klingen.

Anspieltipps:

  • Let Me Go
  • Face To Face (with Elton John)

Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Gary Barlow“
comments powered by Disqus