Eric Clapton - Crossroads Guitar Festival 2013 - Cover
Große Ansicht

Eric Clapton Crossroads Guitar Festival 2013


  • Label: Warner Bros.
  • Laufzeit: 290 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein diesmal leider etwas spannungsarmes und mit technischen Mängeln ausgestattetes Produkt.

Zum nunmehr vierten Mal nach 2004, 2007 und 2010 tritt Gitarrengott Eric Clapton, eingerahmt von einer erlesenen Musikerschar, zugunsten eines guten Zwecks auf dem von ihm selbst initiierten „Crossroads Guitar Festival“ auf. In diesem Jahr fand das zweitägige Festival am 12. und 13. April im Madison Square Garden in New York statt und zog Musikergrößen wie Albert Lee, Jeff Beck, Los Lobos, John Mayer, Derek Trucks, The Allman Brothers Band und Keith Richards an. Das garantiert – wie immer auf diesem Festival – eine abwechslungsreiche Mischung aus Blues, R&B, Jazz und Rock sowie einen Star-Auflauf, der seinesgleichen sucht.

In diesem Jahr fand das „Crossroads Guitar Festival“ erstmalig in einer Halle statt und konzentrierte sich bei den Gästen auf ein handwerklich engeres Umfeld des Clapton-Stils. Damit wird zum einen die Sensationslust im Vergleich zu den Vorjahren minimiert und zum anderen fehlt auch irgendwie der Gute-Laune-Faktor eines Open-Air-Festivals. In Verbindung mit einer, nennen wir es mal, grobschlächtigen Kameraführung, die dem Zuschauer anscheinend suggerieren soll, beim Bühnengeschehen mitten drin zu sein, tatsächlich aber nur strunz-langweilige Kameraeinstellungen liefert, geht diese Blu-ray bzw. DVD leider nicht als Genussfernsehen durch.

Dazu kommt, dass einige Kammeraeinstellungen bei überwiegend schwarzem Hintergrund ein flackerndes Bild liefern, was im heutigen High-Tech-Zeitalter einfach nicht passieren darf. Zum Glück kann der Sound, der zwar auch nicht perfekt ist, das Drama aus schlechter Kameraführung und nicht überragender Bildqualität einigermaßen wettmachen. Doch was nützt das alles, wenn beim diesjährigen „Crossroads Guitar Festival“ mehrheitlich die große Langeweile regiert und nur vereinzelte Auftritte, wie die von Beth Hart, Keith Richards oder Citizen Hope die Lethargie etwas eindämmen.

Doch auch wenn heuer die Luft ein wenig raus gewesen sein sollte, ist das „Crossroads Guitar Festival“ immer noch eine tolle Einrichtung für Fans von Gitarrenmusik, die sich hier fast fünf Stunden lang austoben und trotz mangelhafter Bildqualität ein paar erhellende Auftritte miterleben dürfen.

Anspieltipps:

  • Going down
  • Green onions
  • Spider jiving
  • Bullet and a target
  • Key to the highway
  • Born under a bad sign

Neue Kritiken im Genre „Blues“
Diskutiere über „Eric Clapton“
comments powered by Disqus