Die Autos - Rein In Die Mystik EP - Cover
Große Ansicht

Die Autos Rein In Die Mystik EP


  • Label: Ramshackle Records
  • Laufzeit: 30 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Zehn Jahre Die Autos. Zehn Jahre mit alltagspoetischen, augenzwinkernden, melancholisch-optimistischen Indie-Hymnen in deutscher Sprache! Gratulation!

Die Autos feiern ihr zehnjähriges Bestehen. Das wirft natürlich Fragen auf. Müssen die nun zum Gebrauchtwagenhändler? Covern die jetzt Van Morrisons „Into The Mystic“? Zum Jubiläum veröffentlichen sie jedenfalls eine EP namens „Rein in die Mystik“, ein Morrison-Cover jedoch - was ihnen durchaus zuzutrauen wäre - ist unter den sieben Titeln nicht auszumachen. Nächste Frage: Warum nur eine EP? Zum einen hat „Rein in die Mystik“ eine Spiellänge von knapp 30 Minuten, solches wird von anderen Interpreten gerne mal als Album verkauft. Zum anderen liegt der im 12-Inch Vinyl-Format erscheinenden EP ein Download-Code bei, der neben den sieben EP-Titeln das MP3-Album „Hingetrocknet“ bietet. Dieses versammelt Demos, Compilation-Beiträge, B-Seiten, Raritäten und Skurriles aus 10 Jahren der im Schwabenland beheimateten Band.

2003 ist das Gründungsjahr der Autos, die mit einer Debüt-EP starteten und 2007 das erste Album „Safari“ veröffentlichten. Dieses schlug gleich richtig ein und holte sich im deutschen „Rolling Stone“ verdientermaßen vier Sterne ab. Auf dem Nachfolger „Hartes Langzeitglück“ (2010) loteten sie Schatten und tote Winkel aus, eine etwas gedämpftere Atmosphäre lag über dem Album. Mit „Swongs“ (2012) wurde das Spektrum erweitert, die Band meinte seinerzeit: „Zwischen, sagen wir mal, Bauernsoul und Doomfolk hört es sich nach Rock, Folk und Pop an.“

Nun also „Rein in die Mystik“, das mit dem Eröffnungstrack „Big Sur“ einen richtigen Hit landet. Dieser Song gehört in die deutschen Charts und zwar mit einer Platzierung vor Heino, Rammstein, Die Toten Hosen usw., aber die Charts-Welt ist eine ungerechte. Folglich wird wieder „nur“ das Indie-Publikum mit der Zunge schnalzen, den herrlichen Refrain mitsingen, dazu das Tanzbein schwingen und im melancholisch-optimistischen Lebensgefühl dieser Lieder mitschwingen. Wem Thees Uhlmann inzwischen zu viele stadiontaugliche „o-o-ohs“ singt, der sollte mal bei den Autos reinhören. Die bleiben auf dem Boden der „Friedhofswiese“ und verfolgen „Deine Spur“, letzterer Titel entpuppt sich als ein siebenminütiges balladesk-fiebriges Sehnsuchts-Epos. Auch in Punkrock-Gefilde dringen sie „Könnt ihr mir sagen“ fragend vor. Auf manchen Autos-Liedern schwingt jener hymnische Springsteen-Optimismus mit, der sich ein Stück weit von ihrem charmanten Indie-Geschrammel entfernt hat. Dabei umkreisen sie langsam aber sicher den deutschen Pop-Olymp, auf dem bisher Element Of Crime einsame Bahnen zogen.

Nach zehn Jahren Autos dürfen „Brennende Reifen“, die langsam vor sich hin twangen, nicht fehlen, also doch zum Gebrauchtwagenhändler? Nee, viel zu frisch und losgelöst klingen sie, auch wenn sie „Erst kommt die Angst“ ausrufen, sie geben dir immer ein - hier im mittleren Tempo pfeifendes - „Ventil“ und schenken dir den Download-Code zum MP3-Album „Hingetrocknet“, bei dem sie eine etwas andere, manchmal gar experimentellere bzw. freigeistigere Seite hervorkehren. So schleicht sich bei der „Ballade der Autos“ Bob Dylans Quecksilber-Sound der 60er ein, werden „Tom und Miriam“ Stromgitarren hallend beleuchtet oder in 53 Sekunden der „Norovirus“ heimtückisch-romantisierend abgehandelt. Zudem werden psychedelisch-gespenstische „Rosen“, ein windschiefer „Gouda-Moses“ sowie „Mama und Papa“ als Anti-Folk besungen. Die Welt der Autos ist so bunt wie grau: Nachdenkliche und augenzwinkernde Alltagspoesie, bei der mehrmaliges Hinhören lohnt.

Die Autos feiern ihren zehnjährigen Geburtstag und wie es sich für Zehnjährige gehört, wird immer noch drauflos gespielt und drauflos fabuliert. Was beim Hörer leichtfüßig ankommt, erfordert naturgemäß viel Arbeit, die Spielfreude ist dennoch geblieben. Mal sehen, wie sie sich beim Zwanzigjährigen geben. Bis dahin gilt: Nicht Auto fahren, sondern Autos hören - oder beim Autofahren Autos hören!

Anspieltipps:

  • Big Sur
  • Brennende Reifen
  • Ventil
  • Deine Spur

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
8/10

Reservoir
  • 2017    
Diskutiere über „Die Autos“
comments powered by Disqus