Soundtrack - Buddy - Cover
Große Ansicht

Soundtrack Buddy


  • Label: Warner Bros.
  • Laufzeit: 56 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein Soundtrack, der fast nichts auslässt: Pop, HipHop, Soul, Schlager und Jazz. Alles dabei.

Multitalent Michael „Bully” Herbig präsentiert mit dem Film „Buddy“ zum wiederholten Mal ein Projekt, an dem der 45-jährige Münchner als Darsteller, Regisseur, Drehbuchautor und Produzent mitwirkt und damit quasi eine Erfolgsgarantie bietet, wie Blockbuster wie „Der Schuh des Manitu“ (2001) oder auch „(T)Raumschiff Surprise – Periode 1“ (2004) nachdrücklich bewiesen haben. Denn immer, wenn Bully auf der gesamten Klaviatur spielt, strömt das Publikum scharenweise in die Kinos.

Gut drei Wochen vor dem Start von „Buddy“ am 25. Dezember 2013, wird schon mal der Soundtrack zum Film ins Rennen geschickt. Die tragisch-komische Geschichte des schwerreichen Partylöwen Eddie (Alexander Fehling) und seines Schutzengels Buddy (Michael Herbig) wird untermalt von einer stilistisch bunten Mischung aus Klassikern der Musikgeschichte und einigen neuen Tracks, wie von den Fantastischen Vier, die mit dem im gewohnten Fanta-Style operierenden „Illimonadi“ den Opener des Soundtracks liefern.

Aus dem Klassikerfach werden unzerstörbare Kultsongs wie beispielsweise „Honky tonkin‘“ (Hank Williams), „Le Freak“ (Chic), „Papa’s got a brand new bag“ (Otis Redding), „Can’t take my eyes off you” (Frankie Valli & The Four Seasons) und „For once in my life“ (Stevie Wonder) dargereicht, wobei Schmidt („For once in my life”) und The Overtones („Can’t take my eyes off you”) als Ergänzung on top frisch renovierte Coverversionen der Originale anbieten. Dazu kommen deutsche Schlager von Karel Gott („Babicka“) und Howard Carpendale („They long to be close to you“), eine Kollaboration zwischen Fanta-4-Rapper Thomas D. und Roman Lob („Immer wenn du lachst“) sowie Kanadas Jazz-Stimme Nummer eins, Diana Krall („I’ll string along with you”) und ein Bollywood-Beitrag von Lovely & Monty („Wenn du”).

Die Zusammenstellung der Künstler und der unterschiedlichen Stilarten liest sich nicht nur gewagt, auch in der Praxis stellt dieser Soundtrack für den Hörer eine schlingernde Achterbahnfahrt durch Pop-, HipHop-, Soul-, Schlager- und Jazz-Gefilde dar, die vom Konsumenten eine gehörige Portion Aufgeschlossenheit erwartet. Andererseits könnte es ihn bereits in der ersten Steilkurve aus dem Wagen schleudern. Auf der anderen Seite verhält sich mit Musik genau wie mit Humor: Niemand darf erwarten, dass sich Geschmäcker über einen Kamm scheren lassen.

Anspieltipps:

  • Babicka
  • I’ll string along with you
  • Can’t take my eyes off you
  • They long to be close to you
  • Papa’s got a brand new bag
Neue Kritiken im Genre „Pop“
7/10

Live At The Ritz
  • 2020    
Diskutiere über „Soundtrack“
comments powered by Disqus