Peter Maffay - Wenn Das So Ist - Cover
Große Ansicht

Peter Maffay Wenn Das So Ist


  • Label: RCA/Sony Music
  • Laufzeit: 58 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Nur bei der Muräne aus Muränien liegen sich beinharte Biker und Hausfrauen in den Armen, als wäre es das Natürlichste auf der Welt.

Nach einem weiteren extrem erfolgreichen Tabaluga-Kapitel ist es für Peter Maffay (64) endlich wieder an der Zeit, sich die E-Gitarre umzuschnallen, in die Lederjacke zu werfen und auf seiner geliebten Harley Davidson ablichten zu lassen. Die künstlerische Kurz-Liaison mit Rapper Bushido ist vergessen und mit Pascal Kravetz, Bertram Engel, Peter Keller, Carl Carlton, Ken Taylor sowie Jean-Jacques Kravetz als Special Guest sind stattdessen wieder altbewährte Musiker und Kumpel im Spiel, die dem gebürtigen Rumänen seinen Signature Sound verleihen.

„Wenn das so ist“ ist Maffays 23. Studiowerk in 44 Karrierejahren und nach „Ewig“ (08/2008) das erste Rockalbum seit sechs Jahren. Dafür ließ sich Maffay wie immer die leicht schlagerhaften Texte nach seinen Vorgaben auf den Leib schreiben, während er sich fast im Alleingang um die Kompositionen kümmerte. Daraus resultieren ein gutes Dutzend Songs, mit denen sowohl beinharte Biker als auch Hausfrauen konform gehen können. Ein Phänomen, das es so nur bei Peter Maffay gibt.

Maffays Rock’n’Roll-Verständnis orientiert sich an großen amerikanischen Vorbildern wie Bruce Springsteen. Entsprechend kernig ist sein Sound mit markigen Bläser- und Orgel-Parts, scheppernden Drums und schnell auf den Punkt kommenden Hooks. Titel wie „Gelobtes Land“ (ein Bob-Dylan-Cover), „Niemals war es besser“ oder auch „Bis zum Schluss“ sprechen diesbezüglich eine mehr als eindeutige Sprache: Maffay gibt den Rocker im Flanellhemd, unter dem seine Tätowierungen hervor blitzen, und singt dabei von Vergebung, Spiritualität, gegenseitiger Verletzung und innerer Freiheit.

Das erinnert streckenweise an Peter Maffays frühe Alben in den 80er Jahren, die zu seinen härtesten und dynamischsten gehören. Heuer klingt der 64-Jährige allerdings ausgeglichener und versöhnlicher, womit er eine dem Alter angemessene Balance aus Rock’n’Roller und Pop-Interpreten vorlegt, die einfach authentisch ist und allein deshalb gewürdigt werden sollte.

Anspieltipps:

  • Halleluja
  • Nur du hörst
  • Gelobtes Land
  • Die Geister, die ich rief
  • Wenn der Himmel weint
Neue Kritiken im Genre „Rock/Pop“
6.5/10

Black Gold
  • 2019    
Diskutiere über „Peter Maffay“
comments powered by Disqus