Beans On Toast - Giving Everything - Cover
Große Ansicht

Beans On Toast Giving Everything


  • Label: Xtra Mile Recordings
  • Laufzeit: 32 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Eine erfrischend andere Art, Folk- und Singer/Songwriter-Musik darzubieten, wie es auf diese Weise wohl nur Briten hinbekommen können.

Der britische Anti-Folk-Singer/Songwriter mit dem schönen Künstlernamen Beans On Toast hat mit seinem jüngst erschienenen Longplayer „Giving Everything“ mittlerweile fünf Studioalben in fünf Jahren herausgebracht, die jeweils im letzten Monat des Jahres auf den Markt kamen und immer in ein vergleichbares Erscheinungsbild gehüllt waren. Allein mit dieser Konsequenz und Disziplin stellt der aus der Londoner Indie-Folk-Szene stammende Jay McAllister (so der bürgerliche Name von Beans On Toast) bereits etwas Besonderes dar.

Doch auch musikalisch ist die One-Man-Band von der Insel zu Glanztaten fähig, ganz zu schweigen von den bissigen Texten, in denen Beans On Toast mit spitzer Zunge und typisch britischem Humor in alle Richtungen austeilt und nur selten mit vermeintlich banalen Herz-Schmerz-Themen angewackelt kommt. All das lohnt sich zu entdecken, auch wenn es anfänglich nicht leicht ist. Denn wer die Google-Suche nach Beans On Toast bemüht, wird meist nur kulinarisch fündig. Doch es gibt ja zum Glück findige Musikmagazine. Und dort „werden Sie geholfen“!

„Giving Everything“ wurde von Mike Freear in Bristol produziert, auch wenn es häufig nicht mehr als McAllisters kratzbürstige Stimme und seine Akustikgitarre aufzunehmen gab. Doch genau darin liegt die Kunst: Ein mit bescheidenen Mitteln eingespieltes Werk spannend und abwechslungsreich klingen zu lassen, indem hier und da ein paar Effekte (Handclaps, Rülpsen) und zusätzliche Instrumente wie eine Violine, ein Banjo oder eine Mundharmonika hinzu gemischt werden. Auf diese Weise gelingt es Jay McAllister und Mike Freear mit ungewöhnlichen Themen und reduzierten Arrangements für Kurzweil und Spaß zu sorgen.

So bekommt bereits im Opener „Harry in a helicopter“ das britische Königshaus und insbesondere Prinz Harry von Wales (29) ordentlich auf die Fresse, während später die Frage aufkommt, warum „Bigg Jeff“ nie zu den Konzerten von Beans On Toast kommt. Und es muss festgehalten werden, warum Mr. McAllister nach einer Festival-Saison den Blues schiebt. Dies sind nur drei Beispiele für die erfrischend andere Art, Folk- und Singer/Songwriter-Musik darzubieten, wie es auf diese Weise wohl nur Briten hinbekommen können.

Anspieltipps:

  • Keep you
  • Sold out shows
  • Who is Bigg Jeff?
  • Harry in a helicopter
  • Favourite thing I own

Neue Kritiken im Genre „Folk“
Diskutiere über „Beans On Toast“
comments powered by Disqus