James Vincent McMorrow - Post Tropical - Cover
Große Ansicht

James Vincent McMorrow Post Tropical


  • Label: Believe Digital/SOULFOOD
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
8.5/10 Unsere Wertung Legende
6.4/10 Leserwertung Stimme ab!

McMorrow ist ein Songwriter, der angehört werden muss!

Der irische Songwriter James Vincent McMorrow hat im Jahr 2011 mit „Early In The Morning“ ein beeindruckendes Debüt hingelegt. Nun erscheint mit „Post Tropical“ das zweite Album des 30-Jährigen, das der vor allem in seiner irischen Heimat sehr erfolgreiche Musiker aus Dublin auf einer Nussbaumfarm in der Nähe der texanischen Stadt El Paso aufgenommen hat.

Darauf überrascht James Vincent McMorrow mit neuen musikalischen Facetten. Denn klassische Folkmusik allein scheint ihm nicht mehr zu reichen. Er vermischt Einflüsse aus HipHop, herrlich altmodischem Soul und Electro und präsentiert diese fast schon experimentell im Wechsel aus organischen und elektronischen Instrumenten. So geben sich Mandolinen- und Keyboardklänge ebenso die Hand, wie Drumcomputer und Akustikgitarren. Und das ist nur ein kleiner Auszug der Möglichkeiten, die der Ire auf seinem zweiten Album präsentiert.

Nach eigener Aussage hat der 30-Jährige die gesamte Bandbreite seiner musikalischen Fähigkeiten ausgenutzt, die der geneigte Hörer nun bei jedem der zehn Songs in Form vieler kleiner Details erleben darf. Aber auch McMorrows Stimme macht es sehr schwer, sich ihr zu entziehen. Sein verletzlich klingendes Falsett thront über allen Songs und fasziniert nach kurzer Zeit mittels seiner enormen Fähigkeit, tiefgreifende Emotionen zu transportieren.

Lässt sich der Hörer die nötige Zeit, die neuen Stücke des Iren wirken zu lassen, wird er mit viel Liebe zum Detail, einer unfassbaren Stimme und endloser Melancholie belohnt. Nirgendwo ist ein schwacher Song zu entdecken. Es wimmelt nur so vor entspannten und gleichzeitig nachdenklichen, emotional aufwühlenden Kompositionen. Damit hat es James Vincent McMorrow auf „Post Tropical“ geschafft, die hohe Qualität seines Debütalbums, ergänzt um neue Sound-Facetten, fortzuführen.

Anspieltipps:

  • Cavalier
  • Red Dust
  • Gold
  • Outside, Digging
  • The Lakes

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
8.5/10

Rough And Rowdy Ways
  • 2020    
Diskutiere über „James Vincent McMorrow“
comments powered by Disqus