Switchfoot - Fading West - Cover
Große Ansicht

Switchfoot Fading West


  • Label: Atlantic/WEA
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
5.5/10 Unsere Wertung Legende
7.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Perfekte Rockhymnen und poppige Durchschnittssongs.

Die aus San Diego stammende Band Switchfoot kann nun schon auf acht Studioalben zurückblicken. Mittlerweile vom Indie-Geheimtipp zur erfolgreichen Band mit Major-Vertrag aufgestiegen, legen die Brüder Tim (Bass) und Jon Foreman (Gesang, Gitarre), Drummer Chad Butler, Multi-Instrumentalist Jerome Fontamillas und Gitarrist Drew Shirley nun Werk Nummer neun vor. Mit der „Fading West“-EP haben die Amerikaner bereits im September des vergangenen Jahres einen gleichnamigen Vorboten zum nun veröffentlichten Longplayer ins Rennen geschickt.

Switchfoot zählen zur Kategorie christlich geprägter Rockbands. Eine Schublade, mit der Europäer erfahrungsgemäß nicht so viel anfangen können, was auch einer der Gründe dafür sein wird, dass sich die Erfolge von Switchfoot in Europa eher bescheiden ausnehmen. Dabei spielt das Quintett nichts anderes als klassischen Alternative Rock mit Anleihen in eingängiger Popmusik.

Der Opener „Love Alone Is Worth The Fight“ sehnt sich mittels sanft treibender, rockiger Elemente definitiv nach Stadionatmosphäre. Mit enormer Eingängigkeit ausgestattet, klingt der Track fast schon einen Tick zu perfekt für die Radioplaylist. Dagegen rocken „Say It Like You Mean It“ und „BA55“ ungewohnt hart und düster. Der Gesang wird sogar zeitweise verzerrt. So kannte man Switchfoot bisher nicht!

„Slipping Away“ und „Let It Out“ zeigen deutlich die Fähigkeiten von Switchfoot, melodiöse Rockhymnen zu komponieren, die ewig im Ohr bleiben. Auch „All Or Nothing At All“, „Saltwater Heart“ und „Back To The Beginning Again“ glänzen mit radiotauglicher Eingängigkeit. Warum Switchfoot aber mit Aussetzern wie „The World You Want“ oder „Who We Are“ den guten Eindruck trüben, bleibt ihr Geheimnis.

So gestaltet sich das Album überwiegend mit auffällig kantenloser Rockmusik, die nicht wirklich berührt und schlimmstenfalls dermaßen zuckerige Hooklines, Kinderchöre und aufdringliche Melodien mitbringt, dass sich der Hörer davon erschlagen fühlt. Es ist wirklich bedauerlich, dass Switchfoot ihr in der Tat vorhandenes Talent so verschleudern und mehr und mehr in Allerwelts-Popmusik abdriften. Auf diese Weise wird es mit „Fading West“ wieder nichts mit der weltweiten Beachtung.

Anspieltipps:

  • Love Alone Is Worth The Fight
  • Let It Out
  • All Or Nothing At All
  • Saltwater Heart
  • Back To The Beginning Again

Neue Kritiken im Genre „Rock“
7/10

Alles Fliesst
  • 2020    
Diskutiere über „Switchfoot“
comments powered by Disqus