Elvis Presley - The Perfect Elvis Presley Soundtrack Collection - Cover
Große Ansicht

Elvis Presley The Perfect Elvis Presley Soundtrack Collection


  • Label: RCA/Sony Music
  • Laufzeit: 700 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
9.2/10 Leserwertung Stimme ab!

17+3 Original Soundtrack-Alben aus der Film-Phase des King of Rock.

Elvis Presley und seine große Leidenschaft für die Schauspielerei lösen auch heute noch wilde Diskussionen unter den immer noch sehr zahlreiche Fans des legendären Sängers aus. Satte 31 Spielfilme drehte der King of Rock zwischen 1956 und 1969 und lieferte darüber hinaus 17 Soundtrack-Alben dazu ab. Kein Wunder, dass der Sänger in dieser Phase weder Zeit für Studioaufnahmen abseits des Themas Film und schon gar nicht für Tourneen gehabt hat. Anstatt seine Karriere als begnadeter Rock’n’Roll-Sänger weiter zu forcieren, spielte Elvis Presley lieber die Hauptrolle in seicht-naiven Filmchen, die wie am Fließband abgedreht wurden, und schuf sich damit ein Image als Schwiegermutters Liebling, der sich mit einem Bein im Schlagerfach verfangen hatte.

Bild

Nachdem im Sommer 2012 mit „The Perfect Elvis Presley Collection“ (08/2012) bereits ein 20 Alben umfassendes Box-Set erschien, das scheinbar wahllos reguläre Studio- und Live-Alben des Kings vorstellte, sind nun die Filmkarriere und die damit verbundenen 17 Soundtrack-Alben sowie auf drei CDs zusammengefasste Mini-Alben des im Jahr 1977 verstorbenen Entertainers an der Reihe. Und mal Hand aufs Herz, wer hat nicht schon wenigstens einen oder zwei Elvis-Filme heimlich im Fernsehen angeschaut und sich über die Kombination aus bunten Bildern, Friede-Freude-Eierkuchen und die eigens dazu komponierten Songs amüsiert?

Wer sich also wirklich für die Parallelwelt im künstlerischen Schaffen des King of Rock interessiert, der bekommt mit diesem ebenso preisgünstigen wie liebevoll gestalteten Box-Set nun eine prächtige Gelegenheit, um darin abzutauchen. Die Soundtrack-Alben wurden dazu in Anlehnung an die Original-LPs in schicken Card-Sleeves verpackt und um ein 35-seitiges Booklet ergänzt. Damit ausgerüstet, kann sich der geneigte Fan viele Stunden durch die heilen Welten in Filmen sowie den dazugehörigen Soundtracks wie (man beachte die großartigen deutschen Titel) „Pulverdampf und heiße Lieder“ („Love me tender“), „Gold aus heißer Kehle“ („Loving you“), „Mein Leben ist der Rhythmus“ („King Creole“) oder auch „Kid Galahad – Harte Fäuste, heiße Liebe“ („Kid Galahad“) arbeiten und dabei die eine oder andere Perle im musikalischen Schaffen des King of Rock entdecken. Siehe dazu exemplarisch die unten stehenden Anspieltipps, bedenke dabei aber, dass seichte Filme häufig seichte Musik mit sich bringen und keinen Rock’n’Roll in Reinkultur.

Anspieltipps:

  • Aloha oe
  • New Orleans
  • Blueberry hill
  • Jailhouse rock
  • Wooden heart
  • Viva Las Vegas
  • Return to sender
  • Blue suede shoes
  • Puppet on a string
  • Lonesome cowboy
  • Shake rattle and roll
  • I’m falling in love tonight
  • Can’t help falling in love
  • I’m not the marrying kind
  • Please don’t stop loving me
  • (Let me be your) teddy bear
Neue Kritiken im Genre „Rock ´N Roll“
Diskutiere über „Elvis Presley“
comments powered by Disqus