You Me At Six - Cavalier Youth - Cover
Große Ansicht

You Me At Six Cavalier Youth


  • Label: BMG Rights Management
  • Laufzeit: 46 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
6.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Blasser Durchschnittsrock von der britischen Insel.

Zu Beginn ihrer Karriere ordnete man die Band You Me At Six in die Sparte des Emo-Pop-Punks ein. Vergleiche mit Paramore, Panic! At The Disco oder Bring Me The Horizon waren an der Tagesordnung, doch im Laufe der Jahre entwickelten sich die Briten eher zur Alternative-Rock-Band mit starkem Pop-Touch. Dabei klingen sie ziemlich amerikanisch, was ja nichts Schlechtes sein muss.

Im Jahr 2013 tourten sie als Vorband von 30 Seconds To Mars und ein wenig wie die Amerikaner klingen sie tatsächlich auch. Denn eingängige Rockhymnen, die ins Stadion gehören, sind ihr durchaus beeindruckendes Markenzeichen. Dabei ist es egal, ob sie treibende Songs wie „Too Young To Feel This Old“ oder Ohrwürmer wie „Lived A Lie“ spielen. Solche Tracks haben die Briten einfach drauf. Dennoch fällt es bei längerer Spielzeit zunehmend schwerer, die Songs zu unterscheiden, da die Strukturen oft identisch sind. Zudem sind sämtliche Stücke auf absolute Radiotauglichkeit getrimmt, wodurch sie schnell in Vergessenheit und in einen Strudel der Durchschnittlichkeit geraten.

„Carpe Diem“ ist so ein Beispiel für einen kalkulierten Abgeh-Song mit verdammt viel Pop-Appeal, von denen es auf „Cavalier Youth“ einfach zu viele gibt. Lediglich das düstere „Room To Breathe“ ragt aus diesem Schema heraus, was unterm Strich zu wenig ist. Das Fazit daraus ist, dass das vierte Album von You Me At Six zwar Talent erkennen lässt, doch nichts darauf klingt außergewöhnlich oder gar einzigartig. Auch wenn die Band seit ihrem Debüt eine musikalische Weiterentwicklung vollzogen hat, ist „Cavalier Youth“ leider kein Ruhmesblatt für die Jungs aus Weybridge.

Anspieltipps:

  • Lived A Lie
  • Room To Breathe
  • Too Young To Feel This Old

Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „You Me At Six“
comments powered by Disqus