Motorjesus - Electric Revelation - Cover
Große Ansicht

Motorjesus Electric Revelation


  • Label: Drakkar/Sony Music
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Heavy Rock aus Mönchengladbach die Vierte.

Auch wenn die Mönchengladbacher Heavy-Rock-Band Motorjesus traditionell eine halbe Ewigkeit zwischen ihren Alben verstreichen lässt, hat sie sich seit ihrem 2004er Debüt „Dirty Pounding Gasoline“ (ursprünglich noch als The Shitheadz eingespielt, aber mittlerweile in den Katalog von Motorjesus eingemeindet), eine überaus treue Fan-Gemeinde erspielt, die sich bestimmt wie Bolle auf Longplayer Nummer vier, „Electric Revelation“, freut. Denn wer reiht sich in Good Old Germany besser und glaubhafter in einen Sound-Mix aus Motörhead und AC/DC ein, als die Herren Chris Birx (Gesang), Andreas Peters (Gitarre), Guido Reus (Gitarre), Roman Jasiczak (Bass) und Oliver Beck (Drums)?

Wie von Motorjesus bekannt, wird von Anfang an aufs Gaspedal ihres V8-Boliden gedrückt und ordentlich Stoff gegeben. Doch niemand sollte glauben, dass die fünf Gladbacher nach nunmehr zehn Jahren im Geschäft immer noch den großen Namen des Genres nacheifern müssten und sich nicht längst eine eigene Identität in Sachen Hardrock erarbeitet hätten. So werfen sie mit Songs wie „The run“, „Speed of the beast“ oder auch „Rust“ wahrhafte Groove-Monster in den Ring, die links und rechts der Spur Einflüsse von Stoner- und Alternative Rock bis hin zu Modern Metal verarbeiten. Wem dazu heutzutage der Name Volbeat einfällt, liegt damit gar nicht mal so weit daneben.

Wie gut, dass den Endmix des Albums kein Geringerer als der schwedische Musiker und Produzent Dan Swanö (Dark Funeral, Katatonia, Opeth, Marduk) besorgte, der „Electric Revelation“ einen druckvollen Sound hart an der Grenze zum Heavy Metal verpasste, ohne Motorjesus damit stilistisch umzutopfen. Damit liefern Motorjesus auch heuer eine amtliche Hardrock-Breitseite ab, die sich hören und in der Magengrube fühlen lassen kann.

Anspieltipps:

  • Rust
  • The run
  • Trouble in motor city
  • 100.000 volt survivor

Neue Kritiken im Genre „Hardrock“
5/10

Fistful Of Fire
  • 2020    
Diskutiere über „Motorjesus“
comments powered by Disqus