Neneh Cherry - Blank Project - Cover
Große Ansicht

Neneh Cherry Blank Project


  • Label: Smalltown Supersound
  • Laufzeit: 49 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
6.8/10 Leserwertung Stimme ab!

18 Jahre nach ihrem letzten Soloalbum und ihrer Zeit als Popstar, zeigt Neneh Cherry, wer sie wirklich ist.

Neneh Cherry ist kein typischer Neunzigerjahre-Popstar. Die Tochter des schwedischen Jazz-Avantgardisten Don Cherry mag zwar mit „7 Seconds“ und „Manchild“ markante Signien einer zur Zeit eher abfällig betrachteten Dekade im HipHop-infizierten Pop hinterlassen haben, aber abgesehen von diesen kurzen Jahren des Erfolgs Mitte der Neunziger ist Cherry im Grunde eher als Künstlerin, denn als Popstar einzuordnen.

Oder hat jemand das Coveralbum Cherrys mit der schwedischen Noise- und Freejazz-Band The Thing im Jahre 2012 mitbekommen? Umso mehr Echo erfährt ihr jetzt erscheinendes viertes Soloalbum, das erste seit 18 Jahren. So schnell lässt die Popbranche ihre einstigen Helden nicht los. Da kann die Ehefrau von Produzent Cameron McVey (Portishead, Massive Attack) noch so sehr in popstarfernen Sphären verkehren, fast alle kennen und denken an die Musikerin Neneh Cherry als die „7 Seconds“-Hitlieferantin der Dekade mit den bunten und zu großen Klamotten.

Der „echten“ Neneh Cherry nur gerecht werdend, dass ihr Album „Blank Project“ nun also alles andere als pop- und charttauglich daherkommt. Kein anderer als die Electro-Underground-Koryphäe Kieran Hebden, aka Four Tet, produzierte das im Popsinne sperrige Avantgarde-HipHop-Werk, das sich neben Santigold, Moloko und Peaches nicht verstecken braucht, und die Cherry geht steil auf die 50 zu. Afrikanische Rhythmik trägt die Arrangements, die von elektronischen Sounds in unsere Gegenwart geklickt, gesummt und gebrummt werden. Ein hübsches postmodernes Potpourri, das von balladesken Momenten („Out Of The Black“) zu Sprechgesangs-Avantgarde reicht („Blank Project“).

Für ein Meisterwerk zu erratisch, ist Neneh Cherrys „Don't call it a comback album“ eine gelungene Standortbestimmung einer Künstlerin, keines Popstars.

Anspieltipps:

  • Blank Project
  • Out Of The Black
  • Dossier

Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Neneh Cherry“
comments powered by Disqus