Tony Bennett - The Classics - Cover
Große Ansicht

Tony Bennett The Classics


  • Label: Columbia/Sony Music
  • Laufzeit: 65 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Große Klassiker und ein Dutzend Duette ganz im Dienst der Sache.

Der 87-jährige New Yorker Anthony Dominick Benedetto alias Tony Bennett, zählt seit den frühen 50er Jahren zur großen Gilde der US-Swing- und Jazz-Entertainer. Seit seinem ersten Plattenvertrag mit Columbia Records hält er dem Label bis auf einen kurzen, aber erfolglosen Zeitraum bei MGM Records die Treue und verkaufte bis dato mehr als 50 Millionen Tonträger. Obwohl Tony Bennett zu den populärsten Künstlern des Genres zählt, hat er vor allem außerhalb der USA nie den Status eines (zum Beispiel) Frank Sinatra erreicht. Dabei trat der passionierte Maler sogar vor 20 Jahren im Rahmen der „MTV Unplugged“-Reihe auf und heimste bis heute 17 Grammy-Auszeichnungen ein.

Die vergangene Dekade in der Laufbahn als Sänger und Entertainer, stand für Bennett fast ausschließlich im Zeichen seiner drei Duett-Alben (2006, 2011, 2012). Kein Wunder, dass nun jede Menge dieser Duette auch auf „The Classics“ zu finden sind – einem Werk, das Sony Music mit der Bitte, seine größten Klassiker aus 60 Karrierejahren herauszusuchen, bei Tony Bennett in Auftrag gab. So befinden sich am Anfang dieser Compilation mit Songs wie „Because of you“, „Just in time“ oder auch „The good life“ erst einmal acht Klassiker der 50er und 60 Jahre in ihren Originalversionen, bevor es den Schwenker in Richtung von „Duets: An American Classic“, „Duets II“ und „Viva Duets“ gibt.

Aus den 51 Duetten der drei Longplayer wurden von Tony Bennett für „The Classics“ ein Dutzend ausgewählt. Und zwar die Kollaborationen mit K.D. Lang, Ray Charles, John Mayer, Diana Krall, Frank Sinatra, Michael Bublé, Lady Gaga, Christina Aguilera, Stevie Wonder, Barbra Streisand, Amy Winehouse und Juanes. Diese geben im Zusammenspiel mit dem großer Crooner-Meister weithin bekannte Titel wie „What a wonderful world“, „New York, New York“, „The best is yet to come“ oder auch „The lady is a tramp“ zum Besten und üben sich dabei mehr oder weniger auch als kleine Crooner. Denn jeder Titel bleibt dicht an seinem Original und keiner der Co-Stars stiehlt Tony Bennett die Show. Weder eine Lady Gaga, noch eine zum stimmlichen Overacting neigende Christina Aguilera und schon gar nicht Kollegen wie Michael Bublé oder auch Diana Krall, die sich ohne groß aufzufallen in den gediegenen Songreigen einsortieren.

Anspieltipps:

  • The good life
  • Body and soul
  • For once in my life
  • The lady is a tramp
  • New York, New York
  • I left my heart in San Francisco
Neue Kritiken im Genre „Swing“
Diskutiere über „Tony Bennett“
comments powered by Disqus