Gregor McEwan - Much Ado About Loving - Cover
Große Ansicht

Gregor McEwan Much Ado About Loving


  • Label: Welcome Home Music
  • Laufzeit: 48 Minuten
Artikel teilen:
5.5/10 Unsere Wertung Legende
7.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Hagen Siems rennt in die nächste Telefonzelle, um mit seinem Alter-Ego Gregor McEwan die Herzen der Hörer zu erobern.

Hagen Siems... Verzeihung... Gregor McEwan aus Berlin hat ein richtig starkes Gespür für eingängige Gassenhauer. Von 90er-Rock bis Folk ist alles vertreten und wird schön verpackt fürs Herz präsentiert. Wer auf „Much Ado About Loving“ irgendwelche Neuheiten oder große Hits sucht, der macht sich vergebens Hoffnungen. Der Name ist Programm und wir hangeln uns von einer romantischen Nummer zur nächsten. Das Problem ist dabei nicht die fehlende Überraschung, sondern dass man McEwans Stimme regelmäßig mit Chris Martin (Coldplay) und anderen Stimmkünstlern austauschen möchte.

Gregor McEwan hat keine schlechte Stimme. Sie ist zwar nicht sehr flexibel und kann Falsett und tiefen Bass nur andeuten, aber Gefühle packt der junge Mann schon in seine Arrangements. Nur wenn der Gedanke nie verschwindet, dass man ein halbes Dutzend passenderer Sänger und Sängerinnen für den Job kennt, dann schränkt sich das Hörvergnügen schon ein. Gleichzeitig darf hier auch die Stärke des Mannes aus der Hauptstadt hervorgehoben werden, denn trotz des eher schwachen Gesangs schaffen es die Melodien immer wieder, dass man die Songs eben doch nicht überspringt, sondern gemütlich mitschunkelt.

Wirklich reichen tut diese Qualität allerdings nicht. Zu harmlos kommen die Lieder durch die fehlende Tiefe im Gesang daher und so schön es ist zu den gefühlvollen Finalen von „Oh Daddy“ und „Canola Fields“ die Augen zu schließen, so unauffällig gehen die gewollt lockeren Nummern wie „Postcards And Polaroids“ spurlos an Hörern vorbei. Als Songwriter beweist sich der Deutsche abgesehen von ein paar laschen Nummern durchgehend, doch als Sänger fehlt es ihm an Gravitas und Ausstrahlung. Als geheimer Bandchef hinter einer geeigneteren Stimme könnte das McEwan-Alter-Ego bestimmt mehr Aufsehen erregen, als mit dieser letztlich mittelprächtigen Platte.

Anspieltipps:

  • First Leg
  • Canola Fields
  • Rhododendron

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
8.5/10

Rough And Rowdy Ways
  • 2020    
Diskutiere über „Gregor McEwan“
comments powered by Disqus