Xiu Xiu - Angel Guts: Red Classroom - Cover
Große Ansicht

Xiu Xiu Angel Guts: Red Classroom


  • Label: Cooperative/Rough Trade
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
4.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Wahnsinn mit Methode. Der Anti-Hedonist Jamie Stewart hat schon wieder ein neues Xiu Xiu-Album am Start, und noch keines hat so wehgetan, wie dieses.

Verbrechen, Leid, Horror, Qual, Schmerz an sich: der Mensch blendet diese gesellschaftsimmanenten Teile seiner Verhaltensweisen aus. Aus gutem Grund, denn es tut weh und es macht keine Freude. Es wird nur wenige Individuen geben, welche allein aus der negativen Seite menschlichen Tuns ihre inspirative Kraft finden. Jamie Stewart ist so ein Individuum, dem man kein anderes künstlerisches Prädikat als „krass“ verleihen kann. Und das nun schon seit mehr als einer Dekade als Xiu Xiu.

Doch noch nie war ein Album Stewarts derart bodenlos schmerzhaft wie „Angel Guts: Red Classroom“, benannt nach einem alten japanischen Erotik-Noir-Film, der laut Promo-Text in die gleiche Krassheitskategorie fallen soll, wie Stewarts Oeuvre. „Always“, vor zwei Jahren beispielsweise, war ein Höhepunkt seines bisherigen Schaffens: ein Symbiose aus Pein und Schönheit. Von Symbiose jedoch hier keine Spur. Man steigt hinab in die Seelenwelt von Mördern, Perversen, Schwerverbrechern. Keine Melodie, keine Tonspur setzt zur Hoffnungsstiftung an, es regieren auf dem mittlerweile neunten Studioalbum der durch Angela Seo zum Duo gewachsenen Band kalte, analoge Synthesizer und peitschende Drum-Computer. Dazu der verrückt machende, häufig verfremdete Gesang Stewarts.

„Angel Guts: Red Classroom“ ist eine durchdachte, harte Provokation, fast zu hart zur Konsumption. Nur jene seltenen Exemplare unter den Hörern, die wie Stewart selbst ticken, werden echten Gefallen, im Sinne von Unterhaltung, daran finden. Und auch wenn es nicht so schmerzlich schön ist wie „Always“, oder nicht so monumental wie das letzte Horror-Opus-Magnum der Swans: „Angel Guts: Red Classroom“ weiß zu beeindrucken, denn wofür steht Musik, wenn sie nicht auch für Unaussprechliches eine Sprache finden darf.

Anspieltipps:

  • Black Dick
  • A Knife In The Sun

Neue Kritiken im Genre „Art-Pop“
8/10

Find Sound
  • 2019    
6/10

Wheeltappers And Shunters
  • 2019    
Diskutiere über „Xiu Xiu“
comments powered by Disqus