Katey Sagal - Covered - Cover
Große Ansicht

Katey Sagal Covered


  • Label: Membran/Sony Music
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Das dritte Album in 30 Jahren. Peggy Bundy singt wieder!

Wahrscheinlich wissen nur wenige Filmfans, dass die US-amerikanische Kino- und TV-Schauspielerin Katey Sagal (60), bekannt als Peggy Bundy in „Married... With Children” („Eine schrecklich nette Familie”) sowie als Gemma Teller Morrow in „Sons Of Anarchy”, neben ihrer Schauspielkarriere immer auch ein Standbein in der Musik hatte. Sie war in den 70er Jahren Background-Sängerin u.a. für Bob Dylan, Gene Simmons, Etta James, Molly Hatchet und Tanya Tucker und veröffentlichte im Abstand von jeweils rund zehn Jahren bis dato drei Soloalben. Das letzte, „Covered“, erschien im November 2013 in den USA und wird nun auch hierzulande auf den Markt gebracht.

Für das „Covered“-Album arbeitete Katey Sagal mit dem Produzenten Bob Thiele Jr. (Bonnie Raitt, Bette Midler, Jennifer Love Hewitt) zusammen und nahm bis auf einen Track ausschließlich Coverversionen auf, da Sagal entweder keine Zeit zum Komponieren eigener Stücke hatte oder einfach die Ideen dazu fehlten. Und da die Schauspielerin bereits für die Soundtracks zur TV-Serie „Sons Of Anarchy” immer wieder Cover-Songs eingesungen hatte, setzte sie dieses Konzept nun einfach zusammen mit Bob Thiele Jr. (der auch als Komponist und Musikberater der „Sons Of Anarchy”-Soundtracks fungiert), auch für ihr drittes Solowerk um.

Mit Cover-Stücken u.a. von Ray LaMontagne, Tom Petty, Joni Mitchell, Ryan Adams, Ron Sexsmith und Steve Earle, agiert Sagal zwar vornehmlich im Singer/Songwriter-Lager, doch sie verleiht fast allen Songs einen latenten Country-Twang und hüllt sie darüber hinaus in eine sehr gediegene Atmosphäre ein, die gewiss gut zu ihrer Stimme passt, aber dem Album etwas die Spannung raubt. Zu selten traut sich die 60-Jährige im Verbund mit Bob Thiele Jr. einen Blick über den Tellerrand zu, um eh schon perfekten Originalen ein paar überraschende Wendungen zu entlocken, wie zum Beispiel dem mit etwas härteren Gitarren-Licks und dezenten HipHop-Beats ausgestatteten Tom-Petty-Hit „Free fallin‘“. Deshalb ist „Covered“ ein nettes, aber völlig unspektakuläres Werk, mit dem Katey Sagal ihre nicht zu unterschätzende Gesangsstimme unter Beweis stellen kann.

Anspieltipps:

  • Goodbye
  • Free fallin‘
  • Roses & cigarettes
  • I love you but I don’t know what to say

Neue Kritiken im Genre „Songwriter-Pop“
Diskutiere über „Katey Sagal“
comments powered by Disqus