Frequency Drift - Over - Cover
Große Ansicht

Frequency Drift Over


  • Label: Gentle Art Of Music
  • Laufzeit: 75 Minuten
Artikel teilen:
3.5/10 Unsere Wertung Legende
7.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Progressive Rock aus Oberfranken. Klingt spannend? Ist es aber nicht.

Progressive Rock ist ein undankbares Genre. Genretypische Alben kommen zu Beginn immer sperrig und unzugänglich daher. Wer sich auf die teils überkomplexen Kompositionen einlässt, wird aber hin und wieder mit echten musikalischen Perlen belohnt. Wenn man Glück hat. Die Bayreuther Formation Frequency Drift meint es mit der Komplexität besonders gut und reichert ihre teils episch langen Tracks mit Cellos, Harfen und Violinen an. Wie war das noch gleich mit den vielen Köchen und dem Brei?

Insgesamt acht Mitglieder zählt die Band, dazu kommen fünf Gastmusiker, die weitere Gitarrenparts, Drums und Vocals beisteuern. Im Prinzip ist „Over“ das Resultat der Zusammenarbeit eines ganzen Orchesters. Bei genauerer Betrachtung wird man jedoch den Verdacht nicht so recht los, dass der bloße Umfang an Instrumentalisierung die teils offenkundigen songwriterischen Schwächen überdecken soll. Denn so oft und so wohlwollend man sich auf das fünfte Studioalbum der Bayreuther auch einlassen mag, so schwer fällt es einem doch, sich für die ausufernden und meist doch uninteressanten Songs zu begeistern.

Wirklich positiv wirken sich dabei auch die beiden Sängerinnen nicht aus. Isa Fallenbacher und Agathe Labos teilen sich die Gesangsparts, gefallen wollen jedoch beide nicht. Dazu kommt, dass die progressive-typischen langen instrumentellen Passagen musikalisch bisweilen zwar durchaus anspruchsvoll daherkommen, jedoch trotzdem irgendwie uninteressant und langweilig sind.

Frequency Drift sind zweifelsohne eine ambitionierte Band, die in ihrem bisherigen Katalog durchaus schon vernünftige Prog-Songs zustande gebracht hat. Auf „Over“ gelingt dies zu keiner Zeit, die von der Band so betonte Experimentierfreude beschränkt sich auf den Einsatz möglichst vieler Instrumente. Ein gelungenes Gesamtkunstwerk entsteht dadurch aber noch lange nicht.

Anspieltipps:

  • Wander

Neue Kritiken im Genre „Prog-Rock“
Diskutiere über „Frequency Drift“
comments powered by Disqus