Alkbottle - Lager Export - Cover
Große Ansicht

Alkbottle Lager Export


  • Label: Bob Media/SOULFOOD
  • Laufzeit: 78 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
9.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Schiach, blad, blunzenfett und a große Goschen: Alkbottle aus Wien mit altem Klumpert.

Mit der Verwendung des Begriffs Kultband sollte man eher vorsichtig sein. Denn allzu häufig ist „Kult“ nur ein Synonym für „Kacke“. Doch bei der Wiener Bier’n’Roll-Kapelle Alkbottle, die sich 1990 gründete, zwischenzeitlich auflöste und seit dem Jahr 2001 wieder aktiv ist, darf der geneigte Rock’n’Roller beherzt in eben diese Kerbe schlagen. In ihrer österreichischen Heimat stehen Alkbottle für durchaus achtbare Verkaufszahlen, Auftritte mit Ozzy Osbourne, Kiss, Bon Jovi, Deep Purple und Guns N´ Roses sowie hemdsärmelige Texte in Muttersprache.

Außerhalb Österreichs sieht das freilich etwas anders aus. Hier sind Alkbottle ein mehr oder weniger unbeschriebenes Blatt. Aber das ändert sich vielleicht jetzt, mit dem eigens für den deutschen, schweizerischen und niederländischen Markt eingespielten Sampler „Lager Export“, der 19 neuaufgelegte Klassiker enthält. Darauf zelebrieren die fünf Alkochristen ihre Wiedergeburt mit einer zeitgemäßen Produktion und Songs, die den Geist von Motörhead und AC/DC atmen, sich im inhaltlichen Vergleich aber auf eine überschaubare Thematik konzentrieren.

Mit ihrer ausgeprägten Säuferattitüde, die sich in mehr oder weniger albernen Texten ausdrückt, zählen die Österreicher trotz ihrer Nähe zum Hardrock und Heavy Metal durchaus zum erweiterten Kreis der Verdächtigen, die auf Mallorca den Ballermann beschallen könnten. Denn mit Titeln wie „S´Ollagresste“ und „Bottlehead“ lässt sich gewiss ganz gut eine besoffene Meute in Fahrt bringen. Auf der anderen Seite sind coole Rammstein-Veräppelungen wie „Der Meister“ oder die Thrash-Metal-Verballhornung „Batterie“ fast schon wieder zu subtil, um auf das musikalische Niveau der deutschen liebsten Ferieninsel reduziert zu werden.

So fühlt sich der Hörer dieser karriereumspannenden Song-Sammlung womöglich das eine oder andere Mal etwas hin- und hergerissen, wenn Alkbottle ihren Heavy Rock zwischen Parodien („Geh scheissn“), genialem Irrsinn („Der Alkochrist“) und Bierzelt-Atmosphäre („Die Doppler Affäre“) zelebrieren und sich nie so richtig festlegen lassen wollen. Das nennt man dann wohl doch... Kult!

Anspieltipps:

  • Bottlehead
  • Geh scheissn
  • Babykrokodil
  • S´Ollagresste
  • Lauter wie die Sau
  • Alkbottle (jo des san mir)

Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Alkbottle“
comments powered by Disqus