Magnum - Escape From The Shadow Garden - Cover
Große Ansicht

Magnum Escape From The Shadow Garden


  • Label: Steamhammer/SPV
  • Laufzeit: 58 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Nach langer Zeit wieder richtig starker AOR, der anhand des gekonnten Spiels mit Neo-Prog besonders überzeugt.

Gerade mal anderthalb Jahre nach „On The 13th Day“ (2012) meldet sich Bob Catleys Hardrock-Flagschiff Magnum mit einem neuen Studioalbum zurück. Das mag den Engländern mal wieder den Ruf von extrem arbeitswütigen Musikern geben, während Kritiker ein weiteres Mal von Massenware sprechen werden. Tatsächlich findet sich in der Diskographie der Magnum ab 2002 sowohl starkes als auch schwaches Material. In dem musikalischen Sektor, in dem sich Magnum bewegen, werden sie eh so begrenzt, dass eine allzu prägnante Entwicklung ausgeschlossen werden kann und sie sich auf ihre Stärken verlassen müssen. Deshalb spielen sie in einer eigenen Liga: Es gibt Tage, da verspeist man den Bären, und Tage, da wird man eben vom Bären verspeist. Ihr 17. Studioalbum „Escape From The Shadow Garden“ hingegen ist nach einiger Zeit mal wieder eine durchgängig überzeugende Angelegenheit geworden. Magnum sind natürlich immer noch Magnum, erweitern jedoch ihr Klangbild so clever, dass die elf neuen Kompositionen frisch und interessant rüberkommen.

Los geht’s mit „Live 'Til You Die”. Magnum verstanden es schon immer, ihre Longplayer mit einem absoluten Knall zu eröffnen. „Live 'Til You Die” aber kann sich mühelos unter den besten Openern und auch Songs im Allgemeinen (!) der Briten hören lassen. Bob Catleys unverkennbarer Gesang, grandiose Gitarrensoli und ein scheinbar perfektionierter Einsatz eines Plastik-Orchesters machen den Song zum Gewinner. Mit „Unwritten Sacrifice“, „Falling For The Big Plan“ und „Crying In The Rain“ folgt ein von großen Melodien, Bombast und zaghafter Progressivität durchzogenes Trio von AOR-Perlen, bevor „Too Many Clowns“ als cooler Oldschool-Hardrocker Gas gibt. „Midnight Angel“ ist ein überraschend spannender Prog-Rocker der Marke Saga, der sich wohlig warm in die Gehörgänge schmeichelt und mit seinen rund sieben Minuten der längste Song auf „Escape From The Shadow Garden“ ist.

Auf der zweiten Albumhälfte vom Vorgänger „On The 13th Day“ ging Magnum schnell die Luft aus. Sie waren zu poppig und zu vorsichtig und vermochten es nicht, die Qualität der ersten Hälfte zu halten. Auf „Escape From The Shadow Garden“ kann zumindest Entwarnung gegeben werden: „The Art Of Compromise“ ist die erste Nummer, welche sich als Pop-Ballade ankündigt, aber rasch Haken schlägt und als luftig leichter Rocker weiter hüpft. Gleiches gilt für „Don't Fall Asleep“, „Wisdom Had Its Day“ und für das Schlusslicht „The Valley Of Tears“, welche zwar mit gedrosseltem Tempo präsentiert werden, aber keinesfalls einen Kniefall vor Popmusik machen. Abermals entscheiden sich Magnum für den Mix aus klassischem Hardrock und Neo-Prog - nicht die schlechteste Idee, wenn man sich seit jeher mit einem Näschen für tolle Melodien einen Namen gemacht hat und die eine oder andere Banalität vermeiden möchte.

Im Falle von „Wisdom Had Its Day“ wartet sogar ein herrlicher Bombast-Schmachtfetzen, der Genrefreunden so ziemlich alles geben sollte. Lediglich „Burning River“ geht ein wenig zu sehr auf Nummer sicher und setzt zu viel Gewicht darauf, eine Live-Hymne sein zu wollen, anstatt die bisher gebotene Frische von „Escape From The Shadow Garden“ fortzusetzen. Das alles macht das 17. Studioalbum von Bob Catley und seinen Kollegen zu einer absolut runden Angelegenheit. Um genau zu sein: zur rundesten Angelegenheit seit „Brand New Morning“ (2004). Die Band versteht es diesmal einfach, sich treu zu bleiben und dennoch kleine Innovationen zu bieten, die zwar dezent sind, das komplette Output aber davor bewahren, Abnutzungserscheinungen zu erleiden. Fans der britischen AOR-Koryphäe werden mit „Escape From The Shadow Garden“ definitiv glücklich werden.

Anspieltipps:

  • Live 'Til You Die
  • Unwritten Sacrifice
  • Crying In The Rain
  • Midnight Angel
  • Wisdom's Had Its Day

Neue Kritiken im Genre „Hardrock“
5/10

Fistful Of Fire
  • 2020    
Diskutiere über „Magnum“
comments powered by Disqus