Brandt Brauer Frick - DJ-Kicks - Cover
Große Ansicht

Brandt Brauer Frick DJ-Kicks


  • Label: !K7 Records
  • Laufzeit: 75 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
6.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein tanzbares Portfolio von Brandt Brauer Fricks Geschmack.

Dass Brandt Brauer Frick auch mal ihren Beitrag zur DJ-Kicks-Reihe leisten dürfen, war abzusehen. Schließlich ist das männliche Trio bereits seit 2010 bei !K7 unter Vertrag und veröffentlichte seine letzten beiden Platten „Miami“ und „You Make Me Real“ schon auf dem für die Mix-Reihe bekannten Label. Für ihren eigenen Kicks-Durchgang haben sich die Berliner an einer Vielzahl unterschiedlicher Genres bedient und in für sie typischer Manier auf viel digitale Arbeit verzichtet und analog gemixt.

Insofern klingt es nicht immer einwandfrei, wenn BBF von Future Garage für den Dancefloor (Machinedrum) zu Jazz Fusion à la Thundercat wechseln. Trotzdem muss man den Hut davor ziehen, was die Herren Brandt, Brauer und Frick hier abliefern. Dean Blunt's Lo-Fi Track „Galice“ ist ein gelungener Closer und mit William Onyeabor und Chico Mann schaffen es sowohl nigerianischer Funk als auch Afrobeat auf eine sonst vor Techno und Deep House strotzende Platte.

„Electric Alleycat“ und Galaxy 2 Galaxy's „Transition“ beweisen BBFs Händchen für die Mischung, die noch von anderen Künstlern wie Cosmin TRG mit neuen Tracks gefüttert wurde. Die etwas unsaubere DJ-Technik des Trios fügt dem Ganzen einen authentischen Vibe hinzu, der das Dance-Feeling des Mixes bereichert. Genau das ist nämlich ihr Beitrag zur DJ-Kicks-Serie: ungewohnt tanzbar. Es steht den Jungs durchaus gut zu Gesicht, sich zur Abwechslung musikalisch auf den Clubfloors zu bewegen. Leider beraubt es die Platte über weite Strecken auch des Reizes, sich die Musik in Ruhe und bewusst anzuhören.

Anspieltipps:

  • Feel Like / Abraz
  • To Catchy
  • How I Miss You
  • Better Change

Neue Kritiken im Genre „Electro“
8/10

Atlantic Oscillations
  • 2019    
6.5/10

A Bath Full Of Ecstasy
  • 2019    
Diskutiere über „Brandt Brauer Frick“
comments powered by Disqus