Aretha Franklin - The Queen Of Soul - Cover
Große Ansicht

Aretha Franklin The Queen Of Soul


  • Label: Atlantic/WEA
  • Laufzeit: 280 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
6.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Umfangreiche und sehr preisgünstige Box für Soul-Freunde und Entdecker!

Im Jahr 2008 veröffentlichte die amerikanische Ausgabe des Rolling Stone Magazine mal wieder eine ihrer berühmt-berüchtigten Bestenlisten. Diesmal war es eine Liste mit den aus Magazin-Sicht 100 besten Sängerinnen und Sängern. Unter den Top 10 befanden sich auffallend viele Soulstars wie Sam Cooke, Marvin Gaye, Stevie Wonder, Otis Redding und „The Queen of Soul“, Aretha Franklin, die den ersten Platz belegte. Ihren Ruf als grandiose Soulsängerin zementierte Aretha Franklin (71) in der Zeit zwischen 1967 und 1976, als sie bei Atlantic Records unter Vertrag stand.

Die ersten fünf Studioalben Aretha Franklins erreichten allesamt die Top-Position der US-R&B-Charts und definierten einen neuen Standard im Soul- und R&B-Bereich. Diese erschienen beim ehrwürdigen Label Columbia Records, das Aretha Franklin nach gut zehn Jahren in Richtung Atlantic Records verließ, um danach, zu Beginn der 80er Jahre, zu Arista Records zu wechseln. Das jetzt, zum alljährlich im Februar in den USA und Kanada gefeierten Black History Month veröffentlichte Box-Set „The Queen Of Soul“, befasst sich mit Franklins Karriere, als sie bei Atlantic Records unter Vertrag stand. Es umfasst vier CDs, auf denen sich 87 chronologisch sortierte Songs aus der mittleren Schaffensperiode von Aretha Franklin befinden.

Bild

Mit dieser retrospektiven Box können sich sowohl Neuentdecker, als auch Fans von der „First Lady Of Soul“ zu einem äußerst freundlichen Preis eindecken. Sie erhalten damit einen durchaus repräsentativen Querschnitt mit Songs aus 17 verschiedenen Studio-, Live- und Compilation-Longplayern, darunter Klassiker wie „I Never Loved A Man The Way I Love You“, „Aretha Arrives“, „Lady Soul“, „Aretha Now“, „Aretha In Paris“ und „Soul ‘69“. Ein echtes Schatzkästchen eben, das es übrigens in ähnlicher Form, zum gleichen Termin veröffentlicht, auch von dem „King of Soul“, sprich Otis Redding, gibt. Wer da nicht zuschlägt, ist selbst schuld!

Anspieltipps:

  • Think
  • Respect
  • Somewhere
  • Soul serenade
  • Chain of fools
  • Precious memories
  • I say a little prayer
  • Why I sing the blues
  • Border song (holy Moses)
  • (You make me feel like) a natural woman
Neue Kritiken im Genre „Soul“
Diskutiere über „Aretha Franklin“
comments powered by Disqus