Die Happy - Everlove - Cover
Große Ansicht

Die Happy Everlove


  • Label: F.A.M.E. Recordings
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Happy verweilen in den 90er-Jahren und bieten Abwechslung nur in Nuancen.

Legen wir gleich zu Beginn die Karten auf den Tisch: Welchen beliebigen Song man sich von „Everlove“ auch aussucht, man hat das gesamte Album gehört. Empört werden sich einige Die Happy-Anhänger über solch vermeintlich vorschnelle Urteile äußern, doch die Wahrheit ist, dass „Everlove“ aus 13 zumeist seichten Rocksongs besteht, die sich lediglich in Nuancen voneinander unterscheiden. Manchmal laute, aber letztlich zahme Radiomusik wird hier geboten, die zu belanglos klingt, um sich im Ohr festzusetzen, auch wenn sie weniger anspruchsvolle Hörer vielleicht nicht gerade verprellen wird.

„Hypnotized“ möchte härter als die drei vorigen Tracks klingen, doch kommen immer wieder weit ausschweifende Refrains dazwischen, die zwar zum kurzweiligen Kopfnicken einladen, der Nummer aber die Härte nehmen. Selbiges gilt für die darauffolgende Halbballade „Hang On“, die nach der Hälfte der Spielzeit ins gleiche Muster verfällt. - Hier sind die Lieder etwas lauter, da etwas leiser, doch die Formel ist unverkennbar immer die gleiche. Wenn ein Stück zumindest zum gefälligen Mitwippen einlädt, ist das Album schon auf seiner Höhe angelangt. Seichte Unterhaltung ist das Credo, die manchmal, wie in „Run Away“, sogar länger als fünf Minuten im Kopf bleibt. Hingegen schafft es ein „Unlimited Love“ aber auch schon mal, noch vor Ablauf der Spieldauer zu langweilen.

Hinzu kommt, dass sich Die Happy krampfhaft weigern, sich weiterzuentwickeln. Die 90er-Jahre triefen aus jeder Sekunde des Albums und können höchstens mit fein produziertem Retro-Charme punkten. Abgesehen von der Tatsache, dass die Lieder alle nach der mehr oder weniger selben Struktur verlaufen, ist einfach gestrickter 90er-Rock nicht unbedingt ein Genre, welches über Ähnlichkeiten hinwegtäuschen kann. Auch wenn die Gitarre zeitweise einmal saftigere Töne anschlägt, verweilen die Klänge nicht lange im Ohr und alles verschwimmt zu einem Einheitsbrei. Bei all der Energie, die die Band immer noch ausstrahlt, kann bestenfalls der Moment zählen, da diese Musik alles andere als zeitlos ist.

Anspieltipps:

  • Run Away
  • Too Fast
  • Everlove

Neue Kritiken im Genre „Rock“
7/10

Alles Fliesst
  • 2020    
Diskutiere über „Die Happy“
comments powered by Disqus