Spain - Sargent Place - Cover
Große Ansicht

Spain Sargent Place


  • Label: Glitterhouse/INDIGO
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
6.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Der unverkennbare Spain-Klang in sanfter Modernisierung.

Wer von Spain spricht, muss auch ihren ewigen Klassiker „The Blue Moods Of Spain“ erwähnen und den von Johnny Cash gecoverten Song „Spiritual“. Und, dass ab 2001 Funkstille herrschte, bis sie mit „The Soul Of Spain“ im Jahr 2012 eindrucksvoll zurückkehrten und mit dem Radiomitschnitt „The Morning Becomes Eclectic Session“ ein Jahr später ihre Livequalitäten unter Beweis stellten. Auch dass Charlie Haden der Vater von Spain-Mastermind Josh Haden ist, muss man wissen, ganz besonders weil die Jazz-Legende bei dem Titel „You And I“ aus dem vorliegenden Album „Sargent Place“ mitgewirkt hat.

Der Auftakt „Love At First Sight“ hat wieder den typischen Wohlfühl-Brummel-Bass, der nahezu auf allen Spain-Songs zu finden ist. Josh Hadens Samtstimme flüstert geheimnisvoll, der Drum-Sound kommt verschleppt daher und die Orgel malt breite Flächen, auf denen eine E-Gitarre den leisen Song in die laute Richtung dreht. „The Fighter“ glättet die Wogen ins Spain-Universum zurück mit Petra Haden an der Violine und ihrer bezaubernden Stimme im Hintergrund. Auf „It Could Be Heaven“ halten eine ungewöhnliche Leichtigkeit und einige Lichtkegel in den Klangkosmos von Spain Einzug.

„From The Dust“ hat dagegen Slowcore-Schwere, die Hadens Stimme mit lichten Silben polarisiert, wobei er von fluoreszierenden Keyboards unterstützt wird. Wie bereits auf „The Soul Of Spain“ hat auch der neue Longplayer eine Uptempo-Nummer, das ungewöhnliche „Sunday Morning“ platziert sich tatsächlich zwischen Glam-Rock und Jazz-Harmonien. „Let Your Angel“ und „In My Soul“ zwingen einen mit den nachhallenden Gitarrensounds, der schleichenden Orgel und Hadens betörender Stimme förmlich in die Knie. „To Be A Man“ ist einer der zärtlichsten Spain-Songs mit nahezu sakraler Note.

Charlie Hadens Bass in „You And I“ verleiht dem Ganzen eine neue Dimension, vibriert im Dunklen und beschäftigt Physis und Psyche des Hörers. Spain überzeugen ein weiteres Mal, beziehen andere Stile mit ein, bestreiten einen vorsichtigen Weg der Weiterentwicklung, weg vom sogenannten Sad- und Slowcore, hin zu neuen kompositorischen Qualitäten. Doch auch wenn sie ihr Klanguniversum sanft modernisieren, bleiben es unverkennbar Spain.

Anspieltipps:

  • The Fighter
  • Let Your Angel
  • In My Soul
  • You And I

Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Spain“
comments powered by Disqus