Robert Ellis - The Lights From The Chemical Plant - Cover
Große Ansicht

Robert Ellis The Lights From The Chemical Plant


  • Label: New West Records
  • Laufzeit: 46 Minuten
Artikel teilen:
5.5/10 Unsere Wertung Legende
6.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Robert Ellis ist weiterhin auf der Suche nach seiner Bestimmung als Musiker.

Rund zwei Jahre nach der etwas verspäteten Deutschland-Veröffentlichung im Februar 2012, des ersten offiziell über ein Plattenlabel auf den Markt gebrachten Albums von Robert Ellis, legt der in Nashville, Tennessee, lebende US-Sänger und Songschreiber mit „The Lights From The Chemical Plant“ den Nachfolger zu „Photographs“ vor.

Auf dem von Jacquire King (u.a. Tom Waits, Kings Of Leon, Norah Jones, Dawes) produzierten Werk bleibt Ellis nicht nur seiner gediegenen Art treu, Country, Folk, Pop und Americana miteinander zu verbinden, er verstärkt die Atmosphäre sogar noch einmal mit einer unerwartet beseelten Gesangsvorstellung.

So geht es überwiegend balladesk und nicht selten so richtig schön schwülstig zur Sache, wenn Robert Ellis und seine Band sowie die Gäste Robbie Crowell (Deer Tick), Taylor und Griffin Goldsmith (Dawes), Skyler Wilson (Justin Townes Earle), Stevie Blacke und Jimmy Lauderdale durch elf uramerikanische Klanglandschafen schwofen, die sich mit einer erdigen Instrumentierung und einer sehr relaxten Produktion auszeichnen.

Damit klingt Robert Ellis nicht, als sei er ein aufstrebender Mittzwanziger, sondern eher wie ein Altersgenosse von Willie Nelson und James Taylor, der sich hier und da zu sehr als Schnarchnase („Houston“), Old-School-Country-Boy („Sing along“) oder glühender Verehrer großer Klassiker präsentiert („Still crazy after all these years“).

Einen festen Platz im Americana-Universum hat Robert Ellis auch mit seinem insgesamt dritten Album noch nicht gefunden. Zwar gibt es durchaus ein paar Highlights wie das intime Mini-Drama „Bottle of wine“ zu hören, doch der 25-Jährige scheint irgendwie noch auf der Suche nach seiner wahren Bestimmung als Musiker zu sein. Geben wir ihm also noch eine Chance – mit dem nächsten Longplayer.

Anspieltipps:

  • Bottle of wine
  • Chemical plant
  • Steady as the rising sun
  • Still crazy after all these years
Neue Kritiken im Genre „Americana“
Diskutiere über „Robert Ellis“
comments powered by Disqus