Ami - Part Of Me - Cover
Große Ansicht

Ami Part Of Me


  • Label: Blankomusik/Sony Music
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Entschleunigende Rhythmen für den nahenden Sommer.

Ami Warning (18) hat als Tochter von Roots-Reggae-Musiker Wally Warning die Musik in die Wiege gelegt bekommen. Dabei war die erste große künstlerische Leidenschaft der kleinen Ami das Schreiben von Gedichten und Geschichten. Doch mit der allgegenwärtigen Musik in ihrer Familie, kam auch Ami schnell auf den Geschmack. Zuerst als Sängerin und Bassistin in einer Band, inzwischen solo als Soul-Pop-Interpretin, die ihre Songs alleine schreibt und zusammen mit ihrem Vater einspielt.

Die Stücke klingen intim und sind durch und durch handgemacht. Wally Warning spielt dabei Bass, Cajon, Drums, Keyboards und alle Arten von Gitarren. Hier und da werden auch Blasinstrumente hinzugenommen. Dass dazu eine erst 18-Jährige singt und die Texte geschrieben hat, merkt der Hörer den Songs nicht an. Amy singt mit einer relativ rauen und kraftvollen Stimme. Die Stücke changieren zwischen Folk-Pop, Soul sowie einer Winzigkeit Reggae und kommen allesamt sommerlich-leicht daher.

„Part Of Me“ ist unschuldige und unbeschwerte Popmusik mit einem dezenten Touch Exotik. Das Album nimmt die Unbeschwertheit der warmen Monate vorweg, indem es den Hörer mit luftigen Melodien und beschwingten Rhythmen entschleunigt. Ob Ami durch das ständige Dabeisein ihres Vaters als Musiker, Produzent und Ratgeber dabei musikalisch eventuell etwas ausgebremst oder sanft in eine bestimmte Richtung geleitet wurde, lässt sich nur vermuten. Denn rebellisches oder jugendliches Ungestüm ist auf „Part Of Me“ im Prinzip nicht zu finden. Dass das Ganze dennoch funktioniert, zeigen die 12 Tracks auf dem Debüt der Münchnerin.

Anspieltipps:

  • Follow
  • Return
  • Babylon
  • Daydreams
Neue Kritiken im Genre „Soul/Pop“
Diskutiere über „Ami“
comments powered by Disqus