The Moonband - Atlantis - Cover
Große Ansicht

The Moonband Atlantis


  • Label: Rockville Music/SOULFOOD
  • Laufzeit: 48 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
6.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Mir san a bayrische Band, dudub dub du du dub, und spuin jetzt auf in Minga!

Die gefällige Abenteuerreise der Münchner Folk-Gruppe The Moonband geht in die dritte Runde. Nachdem sie ihr Debütalbum „Songs We Like To Listen To While Traveling Through Open Space” (08/2010) als The Sentimental Moonband und ihr Zweitwerk „The Significance Of Denavigation“ (08/2011) als The Incredible Moonband bestritten, steht „Atlantis” nun ganz im Zeichen der Daredevil Moonband.

Der Longplayer, welcher erneut durch ein sehr phantasievolles Artwork auffällt, wurde während einer dreiwöchigen Recording-Session in einem abgelegenen Haus im Bayerischen Wald, quasi unter Live-Bedingungen aufgenommen. Er führt den Stil der vorangegangenen Werke mit detailverliebt ausgearbeiteten Arrangements, feinsinnigen Chorgesängen und fragilen Melodien fort, wobei sich diesmal als Premiere sogar eine E-Gitarre in den Sound der (Daredevil) Moonband eingeschlichen hat, wodurch das Klangbild nochmals erfreulich erweitert wurde und ungeahnte Pop-Facetten annimmt („Foghorn“, „Joe Stack“, „Marta says“).

So gestaltet sich die Suche nach „Atlantis“ für Chris Houston (Gesang, Gitarre), Katrin Bobek (Gesang, Mandoline), Eugen Mondbasis (Gesang, Gitarre), Andy Armstrong (Bass) und Elena Rakete (Percussion) in Form von akustischem Folk-Rock nach amerikanischem Vorbild für den Hörer abwechslungsreich und sympathisch, aber nicht ohne noch etwas Luft nach oben zu lassen. Also hören wir uns wieder, wenn die Reise der Moonband fortgesetzt wird.

Anspieltipps:

  • Atlantis
  • Foghorn
  • Joe Stack
  • Set the fire
Neue Kritiken im Genre „Folk“
10/10

The Band (50th Anniversary Edition)
  • 2019    
Diskutiere über „The Moonband“
comments powered by Disqus