SOHN - Tremors - Cover
Große Ansicht

SOHN Tremors


  • Label: Beggars/INDIGO
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
6.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Vielseitiger Pop vor Elektro-Kulisse.

Von Europas zweiter Musikhauptstadt London zog Toph Taylor im Jahr 2012 nach Wien. Tatsächlich gelingt ihm erst dort unter dem Namen SOHN der Durchbruch als Musiker und Produzent anderer Newcomer wie Banks oder Kwabs. Somit zählt Taylor vor allem in der am Mainstream orientierten Elektroszene schon als vielversprechendes, aufsteigendes Talent. Nicht zu Unrecht.

Mit seiner Mischung aus hochtönenden Vocals und elektronischer Komposition wirkt er eben doch wie ein eingängiger James Blake oder ein nicht ganz so in Dubstep verliebter Rudi Zygadlo. Trotzdem möchte man SOHN nicht zu sehr mit den beiden in eine Ecke drängen. Schließlich ist sein Stil eben nicht nur von Beats und melodischen Synthies, sondern im Wesentlichen auch von seinen Lyrics geprägt. Diese drehen sich thematisch immer wieder um Kontrollverlust, Vorherbestimmung und Schicksalsschläge im Allgemeinen, allerdings ohne je ins Jammern zu verfallen. Taylor vermittelt mit seinem Gesang trotzdem immer den selbstbestimmten Willen, sich diesen Schlägen entgegenzustellen.

Ähnlich den letzten erfolgreichen Alben der Popwelt, beispielsweise LordesPure Heroine“, bedient sich Taylor an den Elementen verschiedener Genres, um daraus seine Pop-Kreation zu schaffen. Musikalisch bewegt er sich dadurch in unterschiedlichen Sphären. „Artifice“ beispielsweise erinnert stark an poppige R&B-Hymnen, ähnlich „Veto“. „Ransom Notes“ dagegen dient mit klackernden Beats aus dem Glitch- und IDM-Bereich und „Lights“ hat starke Techno-Anleihen.

Gleichzeitig bleibt Taylor jedoch stets mit seiner Stimme im souligen R&B-Bereich. In erster Linie ist „Tremors“ aber vor allem eines: poppig. Dabei aber nie nervig. Die Kombination aus Zugänglichkeit und Abwechslung durch einzelne rote Fäden, die es dem Hörer in verschiedene Musikrichtungen bietet, machen SOHN's Debüt zu einer Perle der Frühsaison.

Anspieltipps:

  • Tempest
  • The Wheel
  • Fool
  • Tremors

Neue Kritiken im Genre „Electro-Pop“
Diskutiere über „SOHN“
comments powered by Disqus