Morrissey - Your Arsenal (Definitive Master) - Cover
Große Ansicht

Morrissey Your Arsenal (Definitive Master)


  • Label: Parlophone/WEA
  • Laufzeit: 107 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
8.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Der frühe Klassiker der Morrissey-Diskografie in digital überarbeiteter Form.

Der am 27. Juli 1992 veröffentlichte „Your Arsenal“-Longplayer ist das dritte reguläre Studiowerk in der Karriere von Steven Patrick Morrissey, nachdem sich seine frühere Band The Smiths im September 1987 aufgelöst hatte und er bereits ein halbes Jahr später mit „Viva Hate“ (03/1988) als Solokünstler debütierte. Spätestens nach der im März 1991 veröffentlichten „Kill Uncle“-Platte, avancierte Morrissey (54) mit „Your Arsenal“ endgültig zu einem international erfolgreichen Solo-Act, der seinen Indie-Status für immer abgelegt hat. Jetzt erscheint das Album in einer komplett remasterten Neuauflage mit Bonus-DVD.

Der Re-Release von „Your Arsenal“ erfolgt auf dem mittlerweile zum Warner-Konzern gehörenden, ehemaligen EMI-Label Parlophone Records. Das ebenfalls ehemalige EMI-Label Capitol Records gehört inzwischen zum Universal-Konzern. Dort hat Morrissey im Januar 2014 einen Vertrag über zwei Alben unterschrieben, sodass endlich wieder mit neuer Musik des 54-Jährigen zu rechnen ist. Schließlich liegt das bis dato letzte Studioalbum, „Years Of Refusal“ (02/2009), inzwischen fünf Jahre zurück.

Bis es soweit ist, darf der geneigte Fan dem neu gemasterten Klassiker lauschen, der im Original zehn Songs auf 40 Minuten Spielzeit verteilt und die gesamten Facetten im Songwriting Morrisseys abdeckt. Über melancholisch-ruhige Stücke wie „Tomorrow“ und „Seasick, yet still docked“, bis hin zu bitteren Gesellschaftsbetrachtungen in „The national front disco“ oder auch „We’ll let you know“, nimmt der Songwriter in seiner typisch-emotionalen Manier kein Blatt vor den Mund („You’re the one for me, fatty“).

Eingebettet in eine mit Hall und Glam-Effekten versehene Produktion von Mick Ronson (David Bowie, Ian Hunter, Bob Dylan, Van Morrison), erkundet Morrissey die dunklen Seiten der menschlichen Seele. Angefangen bei dem treibenden, mit Rockabilly-Gitarren durchsetzten „You’re gonna need someone on your side“, über die mächtig stampfenden „Glamorous glue“ (Thema hier: Klebstoff-Schnüffeln) und „The national front disco“, über die akustischen Kleinode „We’ll let you know“ und „Certain people I know“, bis hin zum kurze Zeit später von David Bowie gecoverten „I know it’s gonna happen someday“, präsentierte sich Morrissey anno 1992 als erste Adresse für ernsthafte Pop- und Rockmusik mit Aussage, Drive und dem Talent, Hits wie „We hate it when our friends become successful“ hervorzubringen.

Anspieltipps:

  • Glamorous glue
  • The national front disco
  • You’re gonna need someone on your side
  • We hate it when our friends become successful
Neue Kritiken im Genre „Rock“
7/10

Alles Fliesst
  • 2020    
Diskutiere über „Morrissey“
comments powered by Disqus