Curtis Stigers - Hooray For Love - Cover
Große Ansicht

Curtis Stigers Hooray For Love


  • Label: Concord/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Musik, die im besten Sinne für Hotellounges und verpennte Sonntagnachmittage taugt.

Ganz am Anfang seiner Karriere wurde Curtis Stigers für einen neuen Stern am Pop-Himmel gehalten. Sein Song „I wonder why“ war ein weltweiter Top-10-Hit und Stigers´ Plattenfirma hoffte auf mehr. Doch tief im Inneren war und ist Curtis Stigers (48) Jazzmusiker, der mit Radiohits nicht viel anfangen kann. Also verließ er nach einigem Gezeter das Majorlabel, das ihn künstlerisch in eine Form pressen wollte und kehrte zum Jazz zurück. Doch auch Blues, Soul und Folk sind dem Amerikaner nicht fremd. Und so lebt der einst als zukünftiger Popstar ins Bewusstsein gekehrte Säger und Saxophonist heute in regelmäßigen Abständen seine musikalischen Vorlieben frei von Hitsingles aus, ohne dass ihm Label-Bosse dazwischenfunken.

Auf seinem neuesten Album „Hooray For Love“ präsentiert Curtis Stigers einen Mix aus Standards u.a. von Jerome Kern, Don Raye und George Gershwin sowie frischen Eigenkompositionen. Dabei achtete er darauf, seinen Jazz-Sound stärker in Richtung Swing zu verschieben und orientierte sich daran, wie in den 50er Jahren Alben von zum Beispiel Nat King Cole entstanden. Denn „Hooray For Love“ sollte keine ausufernden Jazz-Improvisationen und vor Virtuosität überperlenden Stücke beinhalten, sondern auf den Punkt gespielte, für den Hörer leicht zu erfassende Kompositionen mitbringen.

Entsprechend entspannt und lässig erschallen die zehn Tracks auf Curtis Stigers´ elftem Studioalbum. Der Amerikaner gibt sich als abgeklärter Crooner („Valentine’s day“) und schmiert seinen Hörern ausgiebig Honig ums Maul („Give your heart to me“). Dazu lässt er hier und da sein Saxophon erklingen („The way you look tonight“) oder gibt seiner Band etwas mehr kreativen Auslauf („A matter of time“). Rein handwerklich gibt es daran überhaupt nichts auszusetzen. Doch Curtis Stigers´ „Hooray For Love“ ist ein bedächtiges und gemütliches „Hurra“ und somit im besten Sinne eher etwas für Hotellounges und verpennte Sonntagnachmittage.

Anspieltipps:

  • That’s all
  • A matter of time
  • The way you look tonight
  • You don’t know what love is

Neue Kritiken im Genre „Jazz-Pop“
Diskutiere über „Curtis Stigers“
comments powered by Disqus