DYSE - Das Nation - Cover
Große Ansicht

DYSE Das Nation


  • Label: Cargo Records
  • Laufzeit: 46 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
6.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein herrliches Noise-Spektakel für all diejenigen, die System Of A Down vermissen.

Das im Jahr 2003 von Andrej Dietrich (Gitarre, Gesang) und Jarii van Gohl (Drums, Gesang) in Amsterdam gegründete Band-Projekt namens DYSE, hat sich im Laufe der Jahre mit einem wilden Stil-Mix aus Jazz, HipHop, Drum & Bass, Noise- und Punkrock auf zwei Album- und mehreren Single-Veröffentlichungen sowie zahlreichen Live-Auftritten, einen guten Namen in der europäischen Indie-Szene gemacht. An ihrer progressiv-verrückten Art hat sich bis heute nichts geändert, auch wenn 4½ Jahre zwischen „Lieder sind Brüder der Revolution“ und dem neuen Werk „Das Nation“ verdammt viel Holz sind.

Etwaige Bedenken, ob DYSE sowie ihre Gastmusiker an diversen Blasinstrumenten, Kontrabass und Violine, auch anno 2014 noch ihren musikalischen Wahnsinn pflegen, zerstreuen sich bereits mit den ersten Klängen von „Das Nation“, wenn in „Waldbart“ völlig ungezügelt drauflos geholzt und eine dumpf drückende Wall of Sound ausgelöst wird, die sich gepaart mit englischen und deutschen Texte durch die Botanik drückt.

Zentnerschwere Riff-Walzen („Nackenoeffner“), genial-dissonantes Geschwurbel („Out of tune“), funky Grooves („Spinne“) und wabernder Psychedelik-Stoner-Rock („Hans“) – DYSE greifen in ihre schier unerschöpfliche Trickkiste und zaubern daraus einen beherzten Klangstrudel ohne Kompromisse. Fazit: Wer System Of A Down vermisst und damit einverstanden ist, SOADs armenische Kultur durch deutsches Textgut zu ersetzen, sollte sich dieses Noise-Spektakel nicht entgehen lassen!

Anspieltipps:

  • Hans
  • Waldbart
  • Reudikamm
  • Nackenoeffner
Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
6.5/10

Wir Sind Für Dich Da
  • 2019    
7/10

Ciao!
  • 2019    
Diskutiere über „DYSE“
comments powered by Disqus