Sweet Apple - The Golden Age Of Glitter - Cover
Große Ansicht

Sweet Apple The Golden Age Of Glitter


  • Label: Tee Pee/CARGO
  • Laufzeit: 37 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Vier Herren im gesetzten Rock’n’Roll-Alter wollen einfach nur Spaß haben.

Sweet Apple? Das ist doch die Band mit den nackten Frauen auf dem Cover und im Booklet! Genau! Und das nicht zu knapp. Hinter dem süßen Namen stecken allerdings keine nacktsüchtigen Obstverkäuferinnen, sondern vier Herren im gesetzten Rock’n’Roll-Alter, namentlich J Mascis (Drums, Gitarre), Tim Parnin (Gitarre), Dave Sweetapple (Bass) und John Petkovic (Gesang, Gitarre), die sich außerhalb ihrer eigentlichen Gruppen Witch, Dinosaur Jr. und Cobra Verde zusammengetan haben, um noch einmal richtig die Kuh fliegen zu lassen.

Und weil das Spaß macht, schauten bei dem munteren Treiben auch noch Kollegen wie Mark Lanegan, Robert Pollard, Rachel Haden, Gerry Porter, Stephen Clements, Michael Seifert und Stanislav Zabic vorbei, die sich als Gastmusiker betätigten. Und schon war eine knackige Sause zwischen Power-Pop und Alternative Rock eingespielt, die an die seligen 90er-Jahre erinnert. Denn stilistische Schranken oder Konzepte kennen Sweet Apple scheinbar nicht. Die Herrschaften mixen einfach zusammen, was ihnen Laune macht.

So ist der Opener „Wish you could stay (a little longer)“ ein fast schon hitverdächtiger Popsong, in dem nur die Gitarrensoli etwas lauter und die Stimmen (hier u.a von Mark Lanegan) etwas schräger sind. Ansonsten könnte das Stück aber auch von Tom Petty oder Evan Dandos Lemonheads stammen, so eingängig wie der Refrain ins Ihr flutscht. „Reunion“ kredenzt dagegen ein paar schön abgehangene Riffs zwischen Hardrock und Garage, während „Boys in her fanclub“ wieder schön dem Power-Pop huldigt.

Überhaupt ist „The Golden Age Of Glitter“ weit weniger rockig und widerborstig, als es der Hörer von den beteiligten Protagonisten erwarten würde. Trotzdem oder gerade deshalb machen Stücke wie „Troubled sleep“ (The Presidents Of The United States Of America lassen grüßen) oder auch „We are ruins” richtig Spaß, denn die vier süßen Äpfelchen spielen einfach drauf los und kümmern sich nicht um Erwartungen. In dem Alter kann man(n) es sich schließlich erlauben.

Anspieltipps:

  • I surrender
  • Troubled sleep
  • Boys in her fanclub
  • Wish you could stay (a little longer)
Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
6.5/10

Wir Sind Für Dich Da
  • 2019    
7/10

Ciao!
  • 2019    
Diskutiere über „Sweet Apple“
comments powered by Disqus