The Who - Sensation: The Story Of Tommy - Cover
Große Ansicht

The Who Sensation: The Story Of Tommy


  • Label: Edel Records
  • Laufzeit: 113 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
4.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Eine beinahe streng für Fans produzierte Doku, die nur knapp über ein Bonusmaterial-Erlebnis hinaus geht.

„Tommy“ von The Who hat Musikgeschichte geschrieben und gilt als das Werk, welches Pop auf eine neue Ebene brachte und salonfähig machte. Auf einmal waren The Who in Feuilletons, traten in Opernhäusern auf und legten einen Grundstein für jede noch kommende Rockoper der Musikgeschichte. Wer oder was „Tommy“ ausmacht, wie spirituell das Album wirklich ist und wie es überhaupt dazu kam, ein solches Album aufzunehmen, wird in der fast zweistündigen Dokumentation „Sensation - The Story Of Tommy“ erklärt.

Im deutlichen Zentrum stehen Sänger Roger Daltrey und Pete Townshend - die einzigen Bandmitglieder vom Tommy-Line-up, die heute noch leben. Besonders Townshend als beinahe Alleinverantwortlicher für Sound und Lyrics kommt dabei oft zu Wort und liefert einige Anekdoten, die selbst eingefleischte Fans der Briten noch nicht gekannt haben sollten. Auch Wegbegleiter der Band werden gezeigt: Manager, Künstler und Journalisten erinnern sich zurück und ordnen das Werk ein. Es wird interpretiert, analysiert und von möglichen Einfällen seitens Townshend gesprochen, die im letzten Moment noch abgeändert wurden. Die Dokumentation wird dabei stets von der Musik The Whos untermalt und schiebt immer wieder Fotografien von Studioarbeit oder Liveauftritten dazwischen.

Wirklich interessant ist „Sensation - The Story Of Tommy“ allemal - nicht nur für Fans der Band und des Konzeptalbums, sondern auch für Menschen, die sich generell für Musik interessieren. Kleinere Referenzen zur Mod-Kultur (ohne dabei die zweite Rockoper „Quadrophenia“ zu sehr zu thematisieren) finden sich genauso wie eine ausgedehnte Vorgeschichte des Konzeptalbums und wie es für die Band davor ausgesehen hat. Am Ende ist man nach rund 113 Minuten schlauer, hat aber auch den bitteren Nachgeschmack, dass dies alles nur knapp über die Dimensionen eines Bonusmaterials hinaus geht. Beispielsweise als (gelungene) Dokumentation im Rahmen einer CD-Veröffentlichung des Albums oder des dazu passenden Films. Ein „The Doors: When You’re Strange“ von Tom DiCillo ist „Sensation - The Story Of Tommy“ genau so wenig wie ein emotionales „Anvil! Die Geschichte einer Freundschaft“. Hier herrscht die nackte Information, die dem „normalen“ Zuschauer wahrscheinlich nichts geben wird.

Ob der dann auch jemals als Teil des Zielpublikums angedacht war, bleibt zu bezweifeln. Fans von The Who hingegen werden sich die zahlreichen Geschichten von und über „Tommy“ gut schmecken lassen. Als Bonus gibt es schließlich noch einen gut 33-minütigen Mitschnitt der deutschen Sendung Beat Club aus dem Jahre 1969, der im Bildformat 4:3 gehalten ist, aber eine ordentliche Tonqualität besitzt. Auch hier werden zwischen den musikalischen Beiträgen Interviews geboten, die eine weitaus geringere kritische Distanz als die der Doku bieten und daher besonders interessant werden. Weiterhin werden grundsätzlich Untertitel angeboten, wobei anzumerken ist, dass die deutschen nicht durchgängig fehlerfrei sind. Daran stören sollten sich die Menschen, für die „Sensation - The Story Of Tommy“ gedacht ist, aber nicht. Als Fanservice gelingt das Unterfangen nämlich ohne Frage. Eine wirklich hervorragende Dokumentation hingegen sieht anders aus.

Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „The Who“
comments powered by Disqus