Dapayk And Padberg - Smoke: Family Remixes - Cover
Große Ansicht

Dapayk And Padberg Smoke: Family Remixes


  • Label: Mo´s Ferry/Rough Trade
  • Laufzeit: 75 Minuten
Artikel teilen:
3/10 Unsere Wertung Legende
6.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Spurlos verraucht.

Zu viel Eigenbrötlertum haben sich Dapayk & Padberg dann doch nicht zugetraut. Ihr für sie eher untypisches Album „Smoke“ (2013) legten sie daher erneut in die Hände von Labelkollegen wie Marek Hemmann, um es in der Remix-Version dann doch noch clubtauglich zu machen. Und wenn Niklas Worgt sagt, dass „Smoke“ für viele Hörer zu düster war und deswegen zugänglicher gemacht werden müsse, dann meint er das auch so und wirft dafür das Lob, das er mit Padberg für „Smoke“ gerade für diese düstere Atmosphäre eingeheimst hat, wieder über Bord.

So verwechseln die beteiligten Menschen von Mo's Ferry, Dapayks Label, Zugänglichkeit mit Eintönigkeit, um ja auch in den eingängigsten Techno-Mix zu passen. Auf den entsprechenden Tanzflächen scheint man ja den Großteil des D&P-Stammpublikums anzutreffen. Die Family Remixes präsentieren sich schließlich in Standard-Techno und Tech-House-Beats mit minimaler Melodie, wo im Albumformat spätestens nach dem dritten Track, ca. in Minute 21, die Frage aufkommt, ob sich die Remix-DJs ihre Beats mit Bastelschere und Uhu zusammengeschustert haben. Wer die Kreationen auf der Tanzfläche begutachtet, weiß sie und die Mühe dahinter dann zwar zu schätzen, hört sich das danach aber auch nie wieder an, weil es in dieser Form tausendfach existiert.

Vor diesem Hintergrund wirken leider auch Padbergs Vocals, in den Songs als einzelne Samples eingesetzt, ziemlich fehl am Platz. Haben sie sich in „Smoke“ noch in die düsteren Atmosphären eingefügt, wirken sie hier nur noch billig. Dennoch: Wer sich länger durch das Album hört, wird doch noch an Malte Seddigs und Sebastian Russels jeweiligen Versionen von „Gingembre“ Spaß haben. Auch der letzte Remix von „Dance In Your Flame“ schafft es im Endspurt, mit einer Mischung aus Dubstep und House-Klängen von Douglas Greed die Mundwinkel noch einmal nach oben zu ziehen. Der Rest bleibt jedoch enttäuschend, vor allem in Anbetracht des ursprünglichen Ansatzes, sich von den Clubs zu entfernen.

Anspieltipps:

  • Gingembre
  • Gingembre
  • Dance In Your Flame

Neue Kritiken im Genre „Electro“
6.5/10

A Bath Full Of Ecstasy
  • 2019    
Diskutiere über „Dapayk And Padberg“
comments powered by Disqus