Crischa - Das Leben Ist Anders - Cover
Große Ansicht

Crischa Das Leben Ist Anders


  • Label: Motor Entertainment
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
6.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Innovativ oder einfach nur mittelprächtig abgekupfert? Hier scheiden sich die Geister!

„Das Leben ist anders“ heißt das Debütalbum eines gewissen Crischa (29) aus dem schwäbischen Reutlingen. Aber nicht nur das Leben ist anders, auch Chrischas Musik. Oder sagen wir besser: mutig. Denn Crischa und seine Studio-Band, bestehend aus Felix Jacobs (Bass), Johannes Zeiß (Schlagzeug), Jamie Kahlberg (Piano, Orgel) und Eugen Leonhardt (Gitarre), verstärkt um eine Bläser-Sektion und ein Streichquartett, zelebrieren auf dem in Xavier Naidoos Studio aufgenommenen Werk eine ungewohnt süffige Form des Deutsch-Rock mit Einflüssen aus Soul, Pop und Funk. Das alleine wäre aber noch keine Meldung wert.

Mit seiner stilistischen Nähe zu deutschsprachiger Pop- und Rockmusik der späten 80er und 90er Jahre, bewegt sich Crischa künstlerisch auf einem schmalen Grat zwischen Kunst und Parodie. Erschwerend kommt hinzu, dass der End-Zwanziger mit seinem auffallend kräftigen Organ, das er durchaus vielschichtig einzusetzen weiß, latent so klingt, als wolle er den mehr oder weniger berühmten Namen des Genres nacheifern. Heraus kommt dabei ein 50-minütiges Déjà-vu-Erlebnis, das den Hörer an Sänger wie Marius Müller-Westernhagen („Meine Muse“), Herbert Grönemeyer („Autopilot“, „Nur du“), Peter Maffay („Sie ist Sommer“), Thees Uhlmann („Sonnenschein in deinem Dekolleté“), Klaus Lage („Zwei Leben“) oder auch Lotto King Karl („Lieder über Hamburg“) erinnert.

Ob das nun auf irgendeine Weise innovativ oder einfach nur mittelprächtig abgekupfert ist, muss wohl jeder für sich entscheiden. Auffällig ist allerdings schon, dass Crischas Songs, bis auf die Ähnlichkeiten mit dem Schaffen seiner Kollegen, nie dieselbe Wirkung erzielen, wie eben die Lieder eines Herbert Grönemeyer oder Herrn Westernhagen. Und deshalb muss zwangsläufig einfach mal gefragt werden dürfen, wer sich für den durchschnittlichen Deutsch-Rock auf „Das Leben ist anders“ eigentlich begeistern soll.

Anspieltipps:

  • Blutjung
  • Autopilot
  • Lied der Motivation
  • Lieder über Hamburg
  • Ein Kuss der die Welt veränderte
Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Crischa“
comments powered by Disqus