Skrillex - Recess - Cover
Große Ansicht

Skrillex Recess


  • Label: Atlantic/WEA
  • Laufzeit: 47 Minuten
Artikel teilen:
4.5/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Skrillex läuft mit seinem Debütalbum dem eigenen Hype hinterher.

Seit nunmehr vier Jahren unterhält Sonny John Moore alias Skrillex (26, ehemaliger Frontmann der Hardcore-Band From First To Last) mit seinen EP-Veröffentlichungen das Electro-affine Publikum. Jetzt endlich erscheint das Longplay-Debüt des mehrfach mit dem Grammy-Award ausgezeichneten DJs und Produzenten. Wie zu erwarten, liefert der Ex-Boyfriend von Ellie Goulding darauf Club-tauglichen Electro-Dubstep mit einem ordentlichen Bass-Wumms ab.

Schon beim Opener „All is fair in love and brostep“, in dem Skrillex von den Ragga Twins unterstützt wird, bedient sich der 26-Jährige an der gesamten Effekt-Palette, die der geneigte Hörer bereits von seinen zahlreichen EPs kennt. Die Bässe und Synthesizer liefern ganze Arbeit ab, während das Partyvolk langsam an seine Betriebstemperatur herangeführt wird.

Diesen „Autoscooter meets Tanztempel“-Sound zieht Skrillex vom ersten bis zum letzten Stück durch, ist dabei aber immerhin so schlau, ab und zu das Tempo zu variieren („Stranger“). Dennoch bleibt der Amerikaner ein Gefangener seines Effekt-Wahnsinns, bei dem es an allen Ecken bimmelt, bollert und brummt, bis der Notarzt kommen muss. Auf gesanglicher Ebene holte sich Skrillex dazu auffallend starke Unterstützung aus dem HipHop- und Rap-Sektor, wovon Diplo, G-Dragon, Fatman Scoop, Chance The Rapper und eben die Ragga Twins die bekanntesten Vertreter sind.

Den Hype, den Skrillex vor Jahren mit seinen EPs und den Produktionen für andere Künstler losgetreten hat, kann er mit „Recess“ nur selten bestätigen. Einige Nummern verraten zwar, warum er noch immer als der wohl größte Dubstep-Star gehandelt wird, doch der große Rest ist leider nur effektüberladenes EDM-Geballer, das vier Jahre nach der „Scary Monsters And Nice Sprites“-Scheibe einfach viel zu spät dran ist, um damit jetzt noch ernsthaft jemanden begeistern zu können.

Anspieltipps:

  • Stranger
  • Ragga bomb
  • Coast is clear
  • Ease my mind
Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Skrillex“
comments powered by Disqus