Todd Terje - It´s Album Time - Cover
Große Ansicht

Todd Terje It´s Album Time


  • Label: Olsen Records/Rough Trade
  • Laufzeit: 59 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
6.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Die unbeschwerte, sommerliche House-Musik hat ihren neuen Helden: Nach Jahren der EPs und Remixe, erscheint Todd Terjes Debütalbum.

Der Frühling kommt und Todd Terje weiß, welche Stunde geschlagen hat: „It´s Album Time“. Die letzten beiden Sommer versorgte der selbsternannte norwegische Nerd (sein Blog: letsnerd.com) die elektronischen Open-Air-Tanzveranstaltungen der städtischen Naherholungsgrünanlagen Europas mit zwei sommerlichen Über-Hits: „Strandbar“ (2013) und „Inspector Norse“ im Jahr zuvor.

Zwar werden Liebhaber zeitgenössischer elektronischer Tanzmusik viele Stücke auf diesem Langspieler von früheren EPs und Vinyl-Singles in zum Teil abgewandelter Form wiedererkennen, doch ist dies in Discjockey-Kreisen ein durchaus übliches Verfahren geworden, vor allem um allen anderen als den Mit-Nerds einen Überblick über das jahrelange Schaffen zu geben, aber auch, weil die wahren Stärken fast aller DJs, zumindest im Club- und Party-tauglichen Elektro, in ihren über die Jahre versammelten Hits liegen; auch ein Marek Hemmann hat seinen Elektro-Hit von 2009, „Gemini“, auf sein Debütalbum gepackt.

Ein Album eines DJs wird niemals das Gleiche sein wie ein Album einer Band. Insofern sollen die vielen bereits vorab erschienenen Tracks keinen Punktabzug erzeugen. Terje ist ein Meister im mit Leichtigkeit beseelten House. Seine große Prise Humor ist hierfür der Schlüssel, obwohl seine Musik zumeist ohne Gesang auszukommen versteht, wird hier Witz, nicht Ironie oder Sarkasmus, sondern Schabernack und Albernheit transportiert. Cosmic-Disco, Italo-Disco, Krautrock-Versatzstücke, Daft-Punk-Funk: eine ganze Armee der von Terje innig geliebten und bevorzugten analogen Synthesizer, diversen Korgs, ARPs, Rolands und Yamahas, grooven uns Tanzfreude, die Unbeschwertheit und die Unternehmungslust des Sommers in die Beine und in den Kopf.

Terjes Debütalbum mag kaum überraschen, mag nicht die Sogwirkung eines live gemixten DJ-Sets haben, dem man beiwohnt, aber es ist eine wunderschöne Ansage an das, was die nächsten Monate vor uns liegt. Der Sommer, die Bewegung, der Tanz.

Anspieltipps:

  • Strandbar
  • Inspector Norse
  • Delorean Dynamite
  • Swing Star Part 2

Neue Kritiken im Genre „Electro“
8/10

Atlantic Oscillations
  • 2019    
6.5/10

A Bath Full Of Ecstasy
  • 2019    
Diskutiere über „Todd Terje“
comments powered by Disqus