Chris Garneau - Winter Games - Cover
Große Ansicht

Chris Garneau Winter Games


  • Label: Clouds Hill/Rough Trade
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
5.5/10 Unsere Wertung Legende
6.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Nicht jeder ist ein Sufjan Stevens. Das wäre auch okay, wenn der Künstler es nur selbst merken würde.

Sufjan Stevens ist der erste Name, der Hörern durch den Kopf schießen sollte, wenn Chris Garneaus neue Scheibe „Winter Games“ erklingt. Wessen Ohren beim Namen Sufjan Stevens nicht klingeln, der hat sowieso Nachholbedarf. Wer sich hingegen etwas mit Stevens auskennt und sein letztes richtiges Album „The Age Of Adz“ ein paar Mal über den heimischen Plattendreher hat laufen lassen, der erkennt sofort frappierende stilistische Ähnlichkeiten.

Der schaurige und dank organischer Elemente doch erwärmend wirkende Opener „Our Man“ und das elektronisch unterlegte „Oh God“ machen das Ausbleiben von Vergleichen nahezu unmöglich. Wo Stevens jedoch meist das richtige Gespür für große Melodien wie in „Vesuvius“ und das überlebensgroße „Age Of Adz“ beweisen kann, traut sich Garneau nie so ganz aus einer wohligen Schale. Die „Winter Song“ betitelten Stücke sind jeweils süßliche Melodien, die sich schnell in romantischen Gehörgängen festsetzen. Nur gehen sie zu schnell auf Nummer sicher und wiederholen. Das vergisst man beim zauberhaften Instrumentalabschluss von „Winter Song No2“ zwar, doch wenn Garneau singt, dann ist das zu Hörende meist überschaubar.

Der Songwriter schenkt vielversprechende Grundmelodien her und lässt die Lieder merkwürdigerweise vor sich hin plätschern. Dabei ist sein Stil mit der oft zu stark hallenden Stimme zu sanft und nicht eindringlich genug, um Hörer tatsächlich zu binden. Wenn dann in „The Whore In Yourself“ und „Pas Grave“ nicht einmal der Grundton stimmt, verkommen die „Winter Games“ endgültig zu Hintergrundmusik. Aus dieser Perspektive muss man mit andauernder Spielzeit auch die Stevens-Vergleiche wieder streichen, da das Album konventioneller und argloser wird, sodass ein harmloser Spaß bleibt, der nicht allzu viel Freude bringen wird.

Anspieltipps:

  • Our Man
  • Winter Song No2
  • Reindeer

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
8.5/10

Rough And Rowdy Ways
  • 2020    
Diskutiere über „Chris Garneau“
comments powered by Disqus