Pink Mountaintops - Get Back - Cover
Große Ansicht

Pink Mountaintops Get Back


  • Label: Jagjaguwar/CARGO
  • Laufzeit: 42 Minuten
Artikel teilen:
5.5/10 Unsere Wertung Legende
7.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Worüber denkt Punk dieser Tage nach?

Kanadier haben einen eher guten Ruf. Sie gelten als die höfliche und freundliche Version ihrer südlichen Nachbarn aus den USA und so wird über vermeintliche Bad Boys aus Kanada oft geschmunzelt. Während ein Justin Bieber scheinbar verzweifelt versucht, etwas gefährlicher zu wirken, sind Pink Mountaintops tatsächlich eine Punkband, die mit jeweils drei Akkorden und ein wenig Wut im Bauch einen ernstzunehmenden Sound zustande bringt. Aber worüber regt man sich als Punk heutzutage eigentlich noch auf?

Die negativ stereotypische Antwort auf diese Frage ist das perverse Leben in Hollywood („North Hollywood Microwaves“) und der zeitlose Verrat der eigenen Integrität („Sell Your Soul“). Wirklich aufrühren tun solche Themen allerdings niemanden mehr, wenn sie einfach nur auf Bannern hochgehalten werden. Und da die Pink Mountaintops immer noch eine Punk-Band sind, haben ausufernd erzählte Geschichten keinen Platz, wenn man zu einfachen Riffs ein wenig Dampf ablassen soll. Bleibt inhaltlich etwas von „Ambulance City“ beim Hörer hängen? Unwahrscheinlich, doch die Musik selbst dagegen sorgt schnell für Bewegung.

Manchmal dringt sogar eine gute Portion Brit-Rock hervor („Through All The Worry“, „Wheels“) und tatsächlich kann die Band in diesen Stücken ihre Melodien viel besser zu Geltung bringen, als bei stark gewollt klingenden Punk-Nummern wie „Sixteen“. Mit der Spielzeit wird deutlich, dass der Protest dieser Band viel mehr gegen moderne Musikrichtungen als gegen irgendetwas anderes geht. Dass ausgerechnet der am häufigsten genutzte Stil am schwächsten ausfällt, ist mehr als nur merkwürdig. Anstatt einer konsequenten Linie zu folgen, macht die Band selbst darauf aufmerksam, dass sie mit allerlei Anspielungen auf andere Genres der Rock-Musik der 90er-Jahre frönt. Vielleicht sollte der Punk das nächste Mal wirklich komplett in der Kommode verstaut werden, damit sich die Pink Mountaintops musikalisch zu nichts zwingen müssen. Das ist schließlich auch eine Form von Widerstand.

Anspieltipps:

  • Ambulance City
  • Through All The Worry
  • Wheels

Neue Kritiken im Genre „Punkrock“
Diskutiere über „Pink Mountaintops“
comments powered by Disqus