Dead Man´s Chest - Negative Mental Attitude EP - Cover
Große Ansicht

Dead Man´s Chest Negative Mental Attitude EP


  • Label: BDHW Records
  • Laufzeit: 28 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Hardcore Metal aus England. Nicht schön, aber selten.

Die 2006 gegründete, vierköpfige britische Hardcore-Metal-Formation Dead Man’s Chest aus London, meldet sich knapp drei Jahre nach dem inzwischen offiziell ausverkauften Debüt-Longplayer „Hateline“ (04/2011) und sechs Jahre nach der Debüt-EP „The First And The Fallen“ (01/2008), mit einer neuen 5-Track-EP namens „Negative Mental Attitude“ über das deutsche Label BDHW Records zurück.

Auffällig an Dead Man’s Chest sind nicht nur ihre Herkunft, schließlich verortet man derben Hardcore eher in den USA, sondern auch die für das Gerne fast schon exorbitant langen Songs, die im Schnitt zwischen fünf und sechs Minuten Spielzeit liegen. Mit reiner „Knüppel aus dem Sack“-Mucke ist es deshalb nicht getan, wenn die Briten ihre Songs mit Substanz füllen möchten.

Metallische Härte, fette Grooves, Breaks, Gang Vocals, eine amtliche Produktion (Zeuss ist das Stichwort!), eine ungewöhnliche Anzahl an Gaststars wie Jonny Plague (Winds Of Plague), Pelbu (Knuckledust), Dwid Hellion (Integrity), Matt Spencer (Hometown Hate) und John X Music (King Of Clubz) sowie die nötige Portion Aggressivität sind die Merkmale von „Negative Mental Attitude“. Bis auf die Gäste sind damit allerdings erst einmal nur die Grundvoraussetzungen erfüllt, die der geneigte Hardcore-Metal-Käufer sowieso erwartet.

Danach gilt es zu untersuchen, ob Dead Man’s Chest eher traditionell oder gar innovativ unterwegs sind. Und siehe da: Trotz des absolut Genre-untypischen Verhältnisses von fünf Tracks in 29 Minuten, orientieren sich die Londoner an Bands wie Hatebreed und Co., womit sie mehr oder weniger klassisch ausgerichtet sind, auch wenn die Spielzeit ihrer Songs durchaus ein Novum und vielleicht sogar eine kleine Schwachstelle darstellt, denn wenn der Hardcore-Fan ehrlich ist, erwartet er in einer halben Stunde mindestens ein Dutzend Killer-Hackbraten mitten in die Fresse.

Anspieltipps:

  • Hateline
  • Left alone
  • Weight of disrespect
Neue Kritiken im Genre „Hardcore Metal“
6/10

Heaven´s Too Good For Us
  • 2016    
Diskutiere über „Dead Man´s Chest“
comments powered by Disqus