Pale Grey - Best Friends - Cover
Große Ansicht

Pale Grey Best Friends


  • Label: JauneOrange/TIMEZONE
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Stilistisch offen angelegter alternativer Pop aus Belgien.

Pale Grey ist eine alternative Pop-Band aus Belgien, die ihre Inspiration aus traditionellen und modernen Quellen bezieht. Ihr flexibles Pop-Korsett besteht aus Elementen der elektronischen Pop-Musik und der Harmonielehre, die die Songs der Beach Boys und der Beatles geprägt hat. Diesen Cocktail setzen sie mit Keyboards, Gitarren, Bass und Schlagzeug - also recht klassisch instrumentiert - um. Der Pop-Aspekt steht dabei im Vordergrund. Das heißt, sie legen Wert auf attraktive, smarte Melodien, die sie detailverliebt ausschmücken. Sie suchen aber auch die Herausforderung, sich nicht an feste Konventionen halten zu müssen und trotzdem eingängig zu bleiben.

Die Lieder gehen gut ins Ohr und wirken dabei unverbraucht. Bekannte Muster werden mit unerwarteten Wendungen und Verzierungen gemischt. Ihre Kompositionen sind weder aufdringlich, noch gekünstelt. Alles wird wohldosiert und dadurch auch relativ unspektakulär umgesetzt. Hier ist nichts schrill und es rütteln keine Schock-Akkorde auf. Der unauffällige Gesang, der frei von extravaganten Ausbrüchen ist, schmiegt sich nahtlos an den Instrumententeppich an.

Ein paar Songs („Shame“, „Dead Line“, „Seaside“, „Bottle“) haben sogar das Zeug dazu, zum Ohrwurm zu reifen. Man muss ihnen nur Zeit zur Entfaltung geben. „Seaside“ ist Pale Greys Verständnis von Sunshine-Pop. Und da das Wetter in Belgien oft nicht so sonnig ist, fällt ihr Entwurf auch weniger fröhlich aus, als das Vorbild aus Kalifornien. „Bottle“ profitiert vom Wechselspiel aus schwebend-blumigen und quirlig-spacigen Synthesizer-Figuren, die von zackigen Gitarren-Riffs und einem sturen Drum-Set begleitet werden. „Confession“ bleibt allerdings auch nach mehrmaligem Hören blass und die Instrumental-Nummer „Milopoy“ kommt über den Status eines nicht fertig gewordenen Entwurfs nicht hinaus.

Die sympathischen Pale Grey ergänzen die lebendige Pop-Szene Belgiens, die schon solch interessante Acts wie K`s Choice, deren Ableger Woodface, Balthazar, dEUS und die Zita Swoon Group hervorgebracht hat. Auch die niederländischen Nits dürfen als Referenz herangezogen werden. Wie die zitierten Bands suchen auch Pale Grey eine Nische neben dem Charts-Einheitspop und sind dabei auf einem guten Weg.

Anspieltipps:

  • Dead Line
  • Seaside
  • Shame
  • Bottle

Neue Kritiken im Genre „Electro-Pop“
7.5/10

Family Tree
  • 2019    
Diskutiere über „Pale Grey“
comments powered by Disqus