Santana - Corazón - Cover
Große Ansicht

Santana Corazón


  • Label: RCA/Sony Music
  • Laufzeit: 58 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Da traut sich aber einer was: Hier kommt die Latin-Music-Kopie von „Supernatural“.

Dass Carlos Santana seine Alben liebend gerne mit zahlreichen berühmten Gästen schmückt, ist inzwischen eine beliebte Tradition und nichts Neues mehr. Dass der 66-Jährige aber ein komplettes Werk ausschließlich mit Gaststars aus dem Latin-Music-Bereich, die sich zudem auf (fast durchgehend) spanischsprachige Stücke beschränken, auf den Weg bringen würde, war selbst für den mexikanischen Ausnahmegitarristen bei den Aufnahmen in Las Vegas und Los Angeles, zusammen mit Produzent Lester Mendez (u.a. Nelly Furtado, Anastacia, Lena, Shakira, Spice Girls), eine Premiere.

Dass hinter dem Konzept von „Corazón“ ein gewisses Kalkül steckt, darf dennoch vermutet werden. Denn im Zeichen der bevorstehenden Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien, ist ein von lateinamerikanischer Musik geprägtes Album zum einen sicherlich ein völkerverbindendes Element und zum anderen ist das mit hochkarätigen Gästen wie Juanes, Gloria Estefan, Ziggy Marley, Pitbull, Miguel, Diego Torres und Fher Olvera von der Band Maná ausgestattete Werk eine schlichte Fortsetzung des „Supernatural“-Albums aus dem Jahr 1999, mit dem Santana ein beispielloses Comeback gelang. Auf Nummer sicher geht Carlos Santana mit „Corazón“ trotzdem nicht.

Denn mit „Shaman“ (2002) ist die Nachahmung von „Supernatural“ schon einmal mehr oder weniger gescheitert und in Europa sind viele Superstars aus Südamerika einfach nicht so bekannt, dass sie automatisch die Kassen klingeln lassen. Trotzdem ist dieses Latin-Werk mit mehr Charme gesegnet, als es das unglückliche „Shaman“ damals war. Zusammengehalten von den markanten Gitarrenklängen des Meisters, ist das volle Programm in Sachen Latin-Music am Start: In getragenen Klängen verpackter Herz-Schmerz-Kitsch („Beijo De Longe“), progressive Jazz-Versatzstücke („Yo Soy La Luz“), eine modernen Dance-Version des Klassikers „Oye Como Va“ („Oye 2014“), etwas Reggae beim Bob-Marley-Cover „Iron Lion Zion“ und klassische Popmusik, die sofort ins Ohr geht („Amor Correspondido“).

Damit ist „Corazón“ ein locker-leichtes Sommeralbum geworden, das ohne allzu große Ansprüche zu wecken, unterhält und Lust auf die wenigen heißen Wochen des Jahres macht. In diesem Sinne: „Let the games begin!“.

Anspieltipps:

  • Saideira
  • Oye 2014
  • Margarita
  • Iron Lion Zion
  • Besos De Lejos
  • Feel it coming back
  • Amor Correspondido
Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
Diskutiere über „Santana“
comments powered by Disqus