The Boys You Know - Purple Lips - Cover
Große Ansicht

The Boys You Know Purple Lips


  • Label: Wohnzimmer Records
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
6.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Wir sind hier nicht in Seattle, Dirk, und werden es auch niemals sein!

The Boys You Know, namentlich Thomas Hangweyrer (Gesang, Gitarre), Mathias Kollos (Gitarre), Sophie Schmidbauer (Bass) und Benjamin Philippovich (Drums), ist eine Band aus Wien, Österreich, die sich einer Mischung aus Indie- und Alternative Rock verschrieben hat. Ihre Inspiration hat sie in der Ursuppe zur Hoch-Zeit des Alternative Rock und Grunge in den frühen 90er Jahren gefunden und sich dementsprechend zwischen der eingängigen Seite Nirvanas, dem lässigen Power-Pop der Lemonheads und den opulenten Alternative-Rock-Symphonien der Smashing Pumpkins einsortiert.

Mit seinem zweiten Album „Purple Lips“ weckt das Quartett ungeahnte Erinnerungen. Und deshalb scheint es wirklich so, als würden wir die Jungs, respektive die Songs auf diesem Album, bereits von irgendwoher kennen. Denn mit einem verwaschenen Sound, der sich als das größte Manko des Longplayers herauskristallisiert und den exakt nachgebauten Songstrukturen ihrer großen Vorbilder, wirken die Österreicher wie aus der Zeit gefallen. So rutscht man als Band schnell in die gefährliche Retro-Schublade. Oder möchte wirklich jemand, dass das Kapitel „Grunge / Alternative Rock“ tatsächlich ohne Not weitergeschrieben wird?

So lautet das Rezept der Wiener Sound-Köche: Hier ein bisschen Dinosaur Jr. („Low“), dort etwas Pearl Jam („Money“), dazu ein großer Schuss Smashing Pumpkins („The cult“, „Bowie“) und immer wieder eine schmackhafte Lemonheads-Garnitur darüber („Cover me“, „Purple lips“, „On the wagon“) – fertig ist ein musikalischer Cocktail aus den 90er Jahren, der auf diesem Album nochmals angerührt wird. Leider erreichen The Boys You Know dabei nur selten die Klasse ihrer Vorbilder, was natürlich in erster Linie daran liegt, dass sie sie scheinbar kopieren wollen. Und das kann, mit Verlaub, einfach nicht gutgehen!

Anspieltipps:

  • Bowie
  • The cult
  • Cover me
  • Kiss and tell
Neue Kritiken im Genre „Alternative Rock“
Diskutiere über „The Boys You Know“
comments powered by Disqus