Spearmint - News From Nowhere - Cover
Große Ansicht

Spearmint News From Nowhere


  • Label: Weatherbox/ALIVE
  • Laufzeit: 38 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
6.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Weder Fisch noch Fleisch: Die Gegner der Massentierhaltung.

Gegründet wurden Spearmint 1995 in London. Nachdem ihre Singles in Japan populär wurden, brachten sie die Kompilation „Songs For The Colour Yellow“ als ihr Debütalbum heraus. Das eigentliche Debüt „A Week Away“ erschien im Jahr 1999, nachdem sie drei Jahre lang daran gearbeitet hatten. Weitere Alben folgten, zudem veröffentlichte Mastermind Shirley Lee als Solointerpret.

Mit „News From Nowhere“ legen sie nun ihr bislang ambitioniertestes Werk vor. Dabei verwenden sie als Coverartwork ein Gemälde von Jean-Francois Millet und beziehen sich auf einen Film von Agnes Varda, ein Buch von William Morris sowie die Bücher- und TV-Serie „The Wombles“ aus den 60er- und 70er-Jahren. Spearmint thematisieren Massentierhaltung, die Gefahren der Überfischung und den damit verbundenen mangelnden Respekt gegenüber den Kreaturen dieser Welt. Dementsprechend nachdenklich, manchmal auch dunkel, gerieten die elf Titel.

Stilistisch bewegt sich „News From Nowhere“ zwischen Indie-Pop, New Wave und Post-Rock. Dabei wird auf tighte Rhythmen gesetzt, die wiederholt von Synthie-Schleifen oder Electronica ausgeschmückt oder mit harten Rock-Gitarren festgenagelt werden. Hin und wieder werden Harmoniestimmen ins Klangbild gefügt, zudem versuchen sie sich an lichten Melodielinien, die jedoch nicht immer wirklich greifen.

Das ist alles nicht schlecht gemacht, bleibt jedoch in seinem eigenen Kosmos und packt den Hörer weder emotional noch rational. Dabei verfolgen sie doch hehre Ansprüche, daran sind jedoch schon viele andere Künstler gescheitert, die mit Musik die Welt verändern oder allzu offensichtliche Botschaften transportieren wollten.

Anspieltipps:

  • Tony Wright
  • Not Small, Just Far Away
  • I Will Sleep Tonight

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
7.5/10

Mit Den Zehen Am Abgrund
  • 2019    
Diskutiere über „Spearmint“
comments powered by Disqus