Deep Purple - Made In Japan (2014 Remaster) - Cover
Große Ansicht

Deep Purple Made In Japan (2014 Remaster)


  • Label: Capitol/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 110 Minuten
Artikel teilen:
9/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Der absolute Klassiker unter den Rock-Live-Alben in digital entstaubter Form.

Nachdem Deep Purple und ihr aktuelles Label Edel Records das überraschend starke Comeback-Album „Now What?!“ (04/2013) ein Jahr lang erfolgreich ausgeschlachtet haben, geht es nun wieder dem Backkatalog der Briten an den Kragen. Denn mit „Made In Japan“ (12/1972) wird das kommerziell erfolgreichste Album der Hardrock-Legende in einer schier unfassbaren Art und Weise neu zugänglich gemacht. Je nach Nerd-Faktor und Portemonnaie kann der geneigte Fan zwischen sieben verschiedenen Formaten wählen: Limited Edition Super-Deluxe Box Set (vier CDs, eine DVD, 7” Vinyl Single), Limited Edition Super-Deluxe 9 LP Box Set, 2 CD Deluxe Edition Remaster, 1 CD Remaster, 2 LP Remaster, Audio-Blu-ray und Digital Download. Herzlichen Glückwunsch, wem da nicht schwindelig wird!

Das Material für „Made In Japan“ wurde in der heiligen MKII-Besetzung (Ian Gillan, Ritchie Blackmore, Roger Glover, Jon Lord, Ian Paice) bei drei Auftritten in Osaka und Tokyo im August 1972 aufgenommen und war ursprünglich nur zur Veröffentlichung auf dem japanischen Markt gedacht. Doch zum Glück entschied sich die Plattenfirma anders und brachte das Doppelalbum, auf dem allein vier Tracks des damals aktuellen Studioalbums „Machine Head“ verewigt sind, weltweit heraus.

Bild

Angeführt von dem legendären Gitarren-Riff für die Ewigkeit in „Smoke on the water“, ging „Machine Head“ durch die Decke und verkörperte ab da auch live einen zentralen Bestandteil der Setlist – so auch zu hören am 15., 16. und 17. August 1972, als Deep Purple ihre Songs in spielfreudiger Hochform präsentierten, aus denen sieben für das „Made In Japan“-Album zusammengestellt wurden, das auf zwei Vinyl-LPs gepresst werden musste, da die Stücke zusammen auf knapp 77 Minuten Spielzeit kamen. Dieses Kunststück ist u.a. der enormen Improvisationsfreude der Band geschuldet, die dadurch unvergessliche Versionen ihrer Klassiker schuf.

Es ist natürlich nicht so, dass „Made In Japan“ erst jetzt eine Neuauflage erhält. In mehr als 40 Jahren nach der Erstveröffentlichung, wurden dem Werk schon mehrere Jubiläen und technische Überarbeitungen zuteil. Und selbst die drei Japan-Konzerte, aus denen „Made In Japan“ kompiliert wurde, gibt es komplett in einer Box zu kaufen. Somit ist mittlerweile zwar kein einziger Ton auf den neuen Editionen mehr unbekannt, die in der luxuriösesten Version neben den Japan-Konzerten auch einen Mitschnitt aus der nicht mehr existenten Böblinger Sporthalle enthält, aber für Fans und Liebhaber dürfte dieses Mutterschiff aller Rock-Live-Alben auch oder gerade als Luxus-Ausgabe ein tolles Sammlerstück darstellen.

Anspieltipps:

  • Lazy
  • Highway star
  • Child in time
  • Smoke on the water
  • Strange kind of woman

Neue Kritiken im Genre „Hardrock“
5/10

Fistful Of Fire
  • 2020    
Diskutiere über „Deep Purple“
comments powered by Disqus