Andreas Bourani - Hey - Cover
Große Ansicht

Andreas Bourani Hey


  • Label: Vertigo/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
7.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Respektabler Deutsch-Pop mit einem Nummer-eins-Hit, aber ohne Ohrwurm.

Andreas Bourani (30) landete im Sommer 2011 ganz ohne Casting-Show-Bonus und anderen begleitenden Schnickschnack mit dem Song „Nur in meinem Kopf“ einen der ganz großen Dauerbrenner des Jahres. Auch wenn es die Single „nur“ bis auf Platz 16 in den deutschen Charts brachte, verkaufte sie sich mehr als 150.000 Mal und verblieb geschlagene 35 Wochen in der Hitparade. Das sagt deutlich mehr aus, als eine schnelle Nummer eins, die danach wie Blei zu Boden sinkt und nach ein paar Wochen schon wieder vergessen ist. Hype vorbei, der Nächste bitte!

Doch so ein Erfolg bringt auch kleine Problemchen mit sich. Denn dass erst jetzt neue Songs von Andreas Bourani erscheinen, zeigt auf der einen Seite, wie lange der Sänger und Songschreiber mit ägyptischen Wurzeln das „Staub & Fantasie“-Album (06/2011) in Deutschland, Österreich und der Schweiz auswerten konnte (u.a. begünstigt durch die Teilnahme am Bundesvision Song Contest und einer Tournee mit Unheilig). Auf der anderen Seite kann mehr als zwei Jahre nach der letzten Single-Veröffentlichung („Wie wir waren“ als Gast von Unheilig) in Ermangelung eines neuen Hits auch mal ganz schnell der Ofen aus sein.

Doch schon der vorab aus „Hey“ ausgekoppelte Track „Auf uns“ begrub alle Zweifel. Der Song katapultierte sich auf den ersten Platz der Single Charts und bringt sämtliche Markenzeichen des Andreas-Bourani-Sounds mit, die sich in einem guten Verständnis für eingängige Melodien und packende Hooks, sowie einer gefühlvollen Stimme äußern. Und auch wenn „Nur in meinem Kopf“ im direkten Vergleich mit den 13 neuen Stücken unerreicht bleibt, ist „Hey“ erneut ein Musterbeispiel für radiotauglichen Breitwand-Pop mit Hit-Garantie.

Angefangen bei den hymnischen Klängen von „Wieder am Leben“ und der an Coldplay orientierten Singleauskopplung „Auf uns“, geht Andreas Bourani kein Risiko ein und spielt auf „Hey“ sein ganzes Können aus, schnell und einfach zu begreifende Popmusik zu schreiben. Dazu zählen im wahrsten Sinne des Wortes traumhafte Balladen („Sein“, „Alles beim Alten “), treibender Power-Pop („Ein Ende nach dem anderen“) und sanfte, mit Streichern verzierte Midtempo-Stücke („Auf anderen Wegen“). Damit macht er im Prinzip alles richtig, wenngleich auch etwas risikoarm.

Anspieltipps:

  • Sein
  • Auf uns
  • Wieder am Leben
  • Nimm meine Hand
  • Ein Ende nach dem anderen
Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Andreas Bourani“
comments powered by Disqus